Lasko - Die Faust Gottes

© Das 5. Evangelium

12. Februar 2019 - 17:21 Uhr

Mathis Landwehr kämpft für die Gerechtigkeit

Die Actionserie "Lasko – Die Faust Gottes" basiert auf dem Spielfilm "Lasko – Im Auftrag des Vatikans" und handelt von dem Mönch Lasko (Mathis Landwehr), der als Agent eines fiktiven katholischen Geheimordens Menschen aus Notlagen befreit. Im Auftrag von RTL wurde die Serie von 2008 bis 2010 produziert.

Lasko verlässt sich auf seine Kampfkunst

Obwohl der Titelheld in "Lasko – Die Faust Gottes" als Soldat Mitglied der KFOR-Friedenstruppe war, benutzt er keine Waffen und verlässt sich im Verlauf der Missionen auf seine Kampfkunst. Bei seiner Ausbildung zum Ringträger des Ordens "Pugnus Dei" erlernte Lasko unterschiedliche asiatische Kampfstile. Zu den Gegnern der Hauptfigur zählen neben gewöhnlichen Kriminellen auch religiöse Fanatiker, die andere Glaubensrichtungen nicht tolerieren.

Als bester Freund und Assistent steht Lasko im Rahmen der meisten Aufträge sein Glaubensbruder Gladius (Stephan Bieker) zur Seite. Im Gegensatz zu dem stets diszipliniert und bescheiden lebenden Lasko fällt Gladius oft durch kleine Verstöße gegen Ordensregeln auf. Lasko gelingt es jedoch normalerweise seinen treuen Begleiter bei Trinkfesten oder der Begegnung mit Frauen rechtzeitig vor sich selbst zu schützen. Häufig stehen die Bösewichte der Serie in Verbindung zur "Geheimloge Ares", die mit dem Orden "Pugnus Dei" verfeindet ist. Die gegnerische Organisation schreckt wegen ihrer radikalen Ansichten sogar vor Terrorismus, Mord und Folter nicht zurück. In einigen Folgen werden sowohl "Pugnus Dei" als auch die "Geheimloge Ares" durch Überläufer aus den eigenen Reihen verraten. Zudem muss Lasko oft bedeutende Schriftstücke, die für die Kirche einen besonders hohen religiösen Wert haben, sicherstellen. Bei der Bekämpfung von Kriminellen arbeitet der Protagonist manchmal mit der BKA-Ermittlerin Sophia von Erlen (Simone Hanselmann) zusammen.

RTL übertrug die Erstausstrahlungen von 2009 bis 2010 und zeigte in den folgenden beiden Jahren im Nachtprogramm die Wiederholungen einiger Episoden.