Ehrliche Worte bei der "Spencer"-Premiere

Kristen Stewart hatte Angst, Lady Diana zu spielen

27. Oktober 2021 - 16:01 Uhr

Kristen Stewart spricht über die schauspielerische Herausforderung

Lady Diana zu verkörpern ist eine große Herausforderung, die Schauspielerin Kristen Stewart auf sich genommen hat. Für den Film "Spencer" ist der einstige "Twilight"-Star in die Rolle der verstorbenen Prinzessin der Herzen geschlüpft. Ein Schritt, der der 31-Jährigen alles andere als leicht gefallen ist, wie sie nun bei der Filmpremiere in Los Angeles verrät. Warum sie sich sogar davor gefürchtet hat, das verrät die Ex-Freundin von Robert Pattinson (35) oben im Video.

Rolle war "beängstigend"

Kristen ist sehr offen, wenn es um ihre schauspielerischen Erfahrungen geht, und gibt oft ziemlich verletzliche Dinge preis. "Ich habe keine Ahnung, was ich da tue, und genau das liebe ich", sagte sie einmal im Interview mit dem Magazin "Marie Claire". "Es macht Spaß, aber es ist auch verdammt beängstigend", beschreibt der Hollywood-Star das Gefühl, sich voll einer Rolle hinzugeben. Dieser Kontrollverlust über das eigene Ich sei "beängstigend", aber gehöre dazu. "Wenn du nicht diese Angst hast, dann ist es nicht richtig", stellt die 31-Jährige fest.

„Ich fühlte mich groß, als ich sie spielte"

Bei der Rolle der Diana sei das besonders deutlich gewesen. Nach der Filmpremiere ringt die Schauspielerin mit Worten, um das Gefühl zu beschreiben, das sie als Diana hatte. "Ich fühlte mich groß, als ich sie spielte, ich fühlte mich wunderschön, was lahm klingt", beginnt Kristen. "Ich hatte wirklich das Gefühl, dass ihre Fähigkeit, Menschen näher zu kommen, so ansteckend war. Und es war unheimlich und seltsam, aber ich habe es angenommen." (lkr)