Krätzefälle in Griechenland

13. Februar 2016 - 12:20 Uhr

Wegen schlimmer hygienischer Zustände in griechischen Polizeistationen leiden Dutzende Migranten unter Krätze (Acarodermatitis). Allein in der Polizeistation der mittelgriechischen Stadt Larissa seien in den vergangenen Tagen mindestens drei Fälle registriert worden.

Weitere Fälle habe es nach Angaben des Verbandes der griechischen Polizeibeamten in anderen Städten der Provinz Thessalien gegeben. Diese Zustände gefährden das Leben der Migranten wie auch der Polizisten und ihrer Familien, hieß es in einer Erklärung des Verbandes. Die Polizeiführung wurde aufgerufen, alle nötigen Maßnahmen zu treffen.