Rapper disst die Geissens

Kollegah muss 100.000 Euro Strafe an Shania & Davina Geiss zahlen - SO reagiert er auf Insta

Der Rapper Kollegah muss 100.000 Euro Strafe an die Geissens zahlen.
© dpa, tvnow

07. Juni 2020 - 8:36 Uhr

Kollegah teilt gegen die Geiss-Töchter aus

Weil er Shania (15) und Davina (17) Geiss in seinem Song "Medusablick" disste und ihnen mit Vergewaltigung und Mord gedroht hatte, muss Kollegah (35) nun 100.000 Euro Strafe zahlen. Auf Instagram reagiert der Rapper jetzt mit einer provokanten Nachricht an die Geiss-Töchter.

Trotz 100.000 Euro Strafe: Kollegah disst Shania und Davina weiter

Die beiden Töchter von Carmen und Robert Geiss planen bereits, was sie mit den 100.000 Euro Schmerzensgeld von Kollegah machen wollen: Einen Großteil werden sie wohl in Aktien anlegen und den Rest in ein Auto investieren. Jetzt reagiert der selbsternannte "Boss" bei Instagram auf die Pläne von Shania und Davina.

In seiner Instagram-Story postete Kollegah den Screenshot eines Artikels, in dem es darum geht, was Shania und Davina mit seinem Geld vorhaben. Dazu kommentierte der Rüpel-Rapper: "Hat der Boss mal wieder den Gönnjamin gemacht." In seinem Beitrag richtete er dann direkte Worte an den Geiss-Nachwuchs: "Viel Spaß mit den neuen Wagen und allzeit gute Fahrt."

Carmen Geiss bereits Zielscheibe von Kollegah

Es ist nicht das erste Mal, dass Kollegah in einem seiner Songs gegen Familie Geiss austeilt. Auch Carmen Geiss (55) nutzte der Rapper 2019 schon als Zielscheibe in seinem Track "Mitternacht 2". Sie hatte Kollegah zuvor öffentlich kritisiert und bekam die Retourkutsche im Songtext: "Guck dir Carmen an, uns zu dissen war ein Riesenfehler. Ab jetzt geht es mit der Geiss bergab wie der Ziegen-Peter."