RTL News>News>

Koblenz: Wer ist der Killer, der meinen Opa getötet hat? "Herz schreit nach Vergeltung"

Richter abends in Villa überfallen und getötet

Koblenz: Wer ist der Killer, der meinen Opa getötet hat? "Herz schreit nach Vergeltung"

Enkelsohn Daniel Brannekämper will wissen, wer für den gewaltsamen Tod seines Großvaters Kurt (86) verantwortlich ist. (Provatfoto, das Opa und Enkel zeigt)
Enkelsohn Daniel Brannekämper will wissen, wer für den gewaltsamen Tod seines Großvaters Kurt (86) verantwortlich ist. (Provatfoto, das Opa und Enkel zeigt)
Polizei Rheinland Pfalz/ Facebook/Daniel Brannekämper

Enkelsohn von Ehepaar Brannekämper postet Hilferuf

Was am Abend des 29.Juli 2021 im Haus seiner Großeltern geschah, lässt Daniel Brannekämper (32) nicht los. Gegen 21 Uhr waren zwei Männer in die Koblenzer Villa am Rhein im Stadtteil Stolzenfels (Rheinland-Pfalz) eingedrungen, hatten den ehemaligen Richter Kurt so schwer verletzt, dass der 86-Jährige wenig später im Krankenhaus starb. Die Polizei fahndet mit Phantombild nach einem der Täter – Daniel hat unterdessen einen verzweifelten Hilferuf veröffentlicht: „Mein Herz schreit nach Vergeltung.“

Staatsanwalt lobt 5.000 Euro Belohnung für Hinweise auf Täter aus

Mit diesem Phantombild jagt die Polizei den Täter, der Ende Juli in die Koblenzer Villa eindrang und Kurt Brannekämper so schwer verletzte, dass er später starb.
Mit diesem Phantombild jagt die Polizei den Täter, der Ende Juli in die Koblenzer Villa eindrang und Kurt Brannekämper so schwer verletzte, dass er später starb.
Polizei Rheinland-Pfalz

Katharina (82) und ihr Mann Kurt Brannekämper sahen gerade oben fern, als aus dem Erdgeschoss Geräusche drangen. Die Frau habe einen Mann im Flur gesehen und sich daraufhin mit dem Telefon ins Badezimmer geflüchtet. Als die Polizei eintraf, habe Kurt blutüberströmt im Flur gelegen. „Ob ein Raubüberfall schiefgelaufen ist oder es ein gezielter Angriff auf meinen Opa war, wissen wir selbst nicht“, schreibt Enkelsohn Daniel in einem Facebook-Aufruf und bittet die Menschen um sachdienliche Hinweise.

„Sicher ist nur, dass mein 86-jähriger Opa so zugerichtet wurde, dass er wenig später an den Folgen seiner Verletzungen verstorben ist. Was meiner Familie und mir durch dieses widerwärtige und abscheuliche Verbrechen angetan wurde, lässt sich mit Worten nicht beschreiben und mein Herz schreit nach Vergeltung.“ Gleichzeitig bittet er darum, von Selbstjustiz oder falschen Vermutungen Abstand zu nehmen.

Die Kriminaldirektion Koblenz hat die Ermittlungsgruppe „Stolzenfels“ gegründet, fahndet mit Phantombild. Der leitende Staatsanwalt hat 5.000 Euro Belohnung für Hinweise ausgelobt, die zur Ergreifung des oder der Täter führen. Der Killer trägt auf dem Foto eine auffällige Turmfrisur mit lockigem Haar und ausrasierten Seiten (Undercut), hat ein schmales Gesicht. Er soll Mitte 20, etwa 170 cm groß und von von schlanker Statur sein. „Außerdem trug er eine Herren-Umhängetasche mit breitem Gurt mit sich“, heißt es in dem Fahndungsaufruf der Polizei Rheinland-Pfalz. Zum zweiten Mann liegt keine Beschreibung vor.

Enkel Daniel Brannekämper erschüttert: "Ich habe ihn geliebt"

„Er sah furchtbar aus, war überall blau“, erzählt Daniel Brannekämper der „Bild“. „Ich konnte noch zehn Minuten mit ihm allein sein, seine Hand halten. Er öffnete noch mal kurz die Augen.“ Nach 28 Stunden habe sein Herz dann aufgehört zu schlagen. „Ich habe ihn geliebt.“ Der 32-Jährige beschreibt eine innige Bindung zu seinem Opa. „Als ich klein war, übte er mit mir fürs Seepferdchen, guckte mit mir im Kino „König der Löwen“, lernte mit mir für die Schule.“

Der 86-Jährige war demnach einige Jahre Richter am Bundesgerichtshof in Karlsruhe, arbeitete später als Vorsitzender Richter am Oberlandesgericht Koblenz. Er hinterlässt vier Kinder, sieben Enkel und sechs Urenkel.