Genialer Trick

Kirschen entsteinen: So einfach geht's!

Kirschen entsteinen funktioniert am besten, wenn die Früchte kurz vorher tiefgekühlt werden
Kirschen entsteinen funktioniert am besten, wenn die Früchte kurz vorher tiefgekühlt werden
© dpa, Patrick Seeger

22. Juni 2020 - 8:47 Uhr

Jetzt ist endlich wieder Kirschen-Zeit

Zwischen Juni und August steht eine Frucht ganz besonders hoch im Kurs! Wenn Kirschen ihre Hauptsaison haben, wird wieder fleißig gebacken und gekocht und die süßen Früchtchen so oft wie möglich verarbeitet. Doch bevor Kirschkuchen und Co. genossen werden können, muss erst einmal der lästige Stein raus.

Unkompliziert und schmutzfrei

Zwar gibt es dafür mittlerweile unzählige Küchenhelfer, wirklich unkompliziert, schmutzfrei und ohne die Frucht zu beschädigen funktionieren aber nur wenige davon. Abhilfe schafft da ein kleiner, einfacher Trick, mit dem das Herauslösen des Kerns in Zukunft kein Problem mehr sein dürfte.

Einfach für 5 Minuten in den Gefrierer!

Haben Sie Kirschen schon einmal eingefroren? Nein? Sollten Sie aber! Vor allem, wenn die Früchte noch entsteint werden müssen. Die lassen sich nämlich am besten entfernen, wenn die Kirschen vorher einige Minuten tiefgekühlt wurden. Dadurch wird ihre Struktur fester und die Kirschen zerdrücken beim Entkernen nicht mehr so leicht.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

So erkennen Sie frische Kirschen

Doch damit nach dem erfolgreichen Entkernen nicht die Ernüchterung kommt, sollten Sie beim Kauf von Kirschen unbedingt auf die Qualität achten. So sollten die roten Früchte ganz reif sein und feste, glatte und unbeschädigte Haut haben.

Bei Süßkirschen lohnt außerdem ein Blick auf den Stängel: Je bräunlicher und schrumpeliger er ist, desto weniger frisch sind die Kirschen. Dieser sollte bei allen Kirscharten übrigens erst unmittelbar vor dem Verzehr herausgezupft werden, weil die Kirschen sonst sofort an Frische verlieren und ausbluten können.