Gegen Ausbeutung fossiler Energien

Vor israelischem Kriegsschiff: Greenpeace demonstriert in Kieler Förde

Greenpeace-Aktion vor israelischem Kriegsschiff
Greenpeace-Aktion vor israelischem Kriegsschiff
© dpa, Bodo Marks, bom sb

12. August 2021 - 13:56 Uhr

Auch israelische Demonstranten dabei

Greenpeace-Aktivisten aus Israel und Deutschland haben am Donnerstagmorgen gemeinsam im Kieler Hafen gegen die Ausbeutung fossiler Energien und für den Klimaschutz demonstriert. Eigenen Angaben zufolge protestierten 13 Menschen gegen das Auslaufen einer Korvette, die im Auftrag von Thyssen Krupp Marine Systems (TKMS) gebaut und am 28. Juli der israelischen Marine übergeben wurde.

Korvette soll Gasfelder in Israel sichern

12.08.2021, Schleswig-Holstein, Kiel: Greepeace-Aktivisten halten bei einer Aktion gegen Ausbeutung fossiler Energien Schilder mit Aufschriften in verschiedenen Sprachen. Im Hintergrund ist ein Teil eines israelisches Kriegsschiffs, die Korvette I.N.
Greenpeace-Aktion vor israelischem Kriegsschiff
© dpa, Bodo Marks, bom sb

Mit fünf Rettungsinseln, vier Kajaks und vier Schwimmern zogen die Aktivisten eine Linie vor der Korvette. Das Schiff ist eins von vier Korvetten, dass im Auftrag der israelischen Regierung gebaut wurde und sich auf den Weg an die israelische Küste macht. "Das ist ein Marineschiff was eingesetzt werden soll, Gasfelder im nahen Osten zu verteidigen, dass die Ausbeutung der Gasfelder weiter geht. Das heißt, dass der Klimawandel hier geschützt wird und nicht das Klima selber. Wir müssen auf regenerative Energien setzten", sagt einer der deutschen Aktivisten. Matai Ben Aharon ist extra aus Israel angereist: "Die Energie in Israel kommt zu 70 Prozent aus den Gasfeldern. Das heißt keine erneuerbare Energien, mehr Emissionen."

Außerdem fordert Greenpeace von der Bundesregierung ein Rüstungsexport-Kontrollgesetz, sagt Aktivistin Anna von Gall: "Greenpeace hat einen Entwurf für ein solches Rüstungs-Kontrollgesetz vorgelegt." Die 13 Aktivisten demonstrierten friedlich im Kieler Hafen vor der Korvette. (dpa / cgo)