Eintracht schockt Union spät

Keine Fans, keine Stmmung, keine Punkte: Leipzig geht gegen Bayer baden

RB Leipzig verliert den Anschluss an die Spitze.
RB Leipzig verliert den Anschluss an die Spitze.
© imago images/Picture Point LE, Roger Petzsche via www.imago-images.de, www.imago-images.de

28. November 2021 - 19:56 Uhr

RB verliert den Anschluss

Bei der Rückkehr der Geisterspiele in der Bundesliga hat RB Leipzig den nächsten Rückschlag im Kampf um die internationalen Plätze kassiert. Vor leeren Rängen in der Red Bull Arena verlor der von Co-Trainer Achim Beierlorzer betreute Vizemeister gegen Bayer Leverkusen zum Abschluss des 13. Spieltags verdient mit 1:3 (0:2). Chefcoach Jesse Marsch fehlte wegen eines positiven Coronatests.

Bayer auf CL-Kurs

Enorme Leistungsschwankungen bleiben Leipzigs großes Manko in der laufenden Saison. Vier Tage nach dem souveränen Klub-Rekordsieg im Europapokal verpasste RB die Chance, in der Bundesliga am direkten Konkurrenten Leverkusen vorbeizuziehen und ist nur Achter. Bayer verbesserte sich mit dem siebten Saisonsieg auf Platz drei und liegt auf Champions-League-Kurs.

Jung-Nationalspieler Florian Wirtz (21.), Moussa Diaby (34.) und Jeremie Frimpong (64.) trafen für Leverkusen. Andre Silva (62.) erzielte den zwischenzeitlichen Anschluss für Leipzig. Dominik Szoboszlai (88.) setzte einen Handelfmeter an den Pfosten.

"Die Emotionalität der Fans fehlt uns brutal"

Wegen der rasant steigenden Coronazahlen hatte die sächsische Landesregierung unter anderem ein Zuschauerverbot für den Profisport verhängt. Die Maßnahme gilt mindestens bis zum 12. Dezember. "Die Emotionalität der Fans fehlt uns brutal", hatte RB-Geschäftsführer Oliver Mintzlaff vor dem Anpfiff bei DAZN gesagt: "Natürlich ist es sportlich und wirtschaftlich ein großer Nachteil."

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Eintracht feiert Last-Minute-Sieg

Im zweiten Sonntagsspiel setzte sich Eintracht Frankfurt mit 2:1 gegen Union Berlin durch. In der fünften Minute der Nachspielzeit versetzte ein Treffer von Evan Ndicka die Hausherren in Ekstase. Vor 24.000 Zuschauern hatte Djibril Sow die Gastgeber in der 22. Minute in Führung gebracht, Max Kruse (62.) mit einem verwandelten Foulelfmeter aus. Und dann kam Ndicka. "Es zeichnet uns aus, dass wir nie aufgeben. Am Ende war es verdient. Wahnsinn", sagte Eintracht-Coach Oliver Glasner und verteilte noch ein Extra-Lob an Matchwinner Ndicka: "Er hatte beim Kopfball einen Luftstand wie Michael Jordan zu seinen besten Zeiten." (sid/tme)