Aufsichtspflicht verletzt?

Junge (2) ertrunken: Polizei ermittelt gegen Kita-Mitarbeiter

Das Unglück ereignete sich Ende März: Ein Zweijähriger war im bayerischen Mindelheim in einen Kanal gestürzt und ertrunken.
Das Unglück ereignete sich Ende März: Ein Zweijähriger war im bayerischen Mindelheim in einen Kanal gestürzt und ertrunken.
© RTL

23. April 2021 - 10:19 Uhr

Mindelheim: 2-jähriger Junge ist in einen Kanal gestürzt und ertrunken

Er war in der Obhut von 3 Kita-Mitarbeitern. Während eines Ausflugs Ende März stürzt ein zweijähriger Junge im bayrischen Mindelheim (Allgäu) in einen Kanal und ertrinkt. Jetzt ermittelt die Polizei wegen fahrlässiger Tötung.

Junge ertrunken: Kindergartengruppe war auf einem Spielplatz nähe des Mindelkanals

Laut der Polizei habe sich der kleine Junge zum Zeitpunkt des Unglücks in Obhut einer Mindelheimer Kindertagesstätte befunden. Demnach waren die Betreuer Ende März mit einer Gruppe von Kindern auf einem Spielplatz, als der Zweijährige unbeobachtet eine Absperrung durchstieg und in den Kanal fiel. "Es wurde sofort eine Suchaktion eingeleitet. Das Kind ist dann wenig später gefunden wurden. Man hat dann allerdings festgestellt, dass keine Lebenszeichen mehr vorhanden waren", sagt Polizeisprecher Holger Stabik. Wiederbelebungsversuche scheiterten. Das Kind starb in einem Münchner Krankenhaus.

Polizei ermittelt: Haben die Kita-Mitarbeiter in Mindelheim die Aufsichtspflicht verletzt?

"Es hat sich dann hinterher im Laufe einer Obduktion bestätigt, dass tatsächlich ein Ertrinkungstod vorliegt", so der Polizeisprecher. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. "Diese Ermittlungen haben in der Zwischenzeit ergeben, dass der Verdacht einer fahrlässigen Tötung im Raume steht, der sich derzeit gegen drei Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Kindestagesstätte richtet", sagt Stabik. Ob die Mitarbeiter der Kindertagesstätte bei dem Unglück ihre Aufsichtspflicht verletzt haben, ist derzeit Gegenstand der Ermittlungen.

Auch interessant