Gegenspieler kollabierte in Katar

Ex-Bayern-Star wird zum Lebensretter

James Rodriguez spielte  von 2017 bis 2019 beim FC Bayern.
James Rodriguez spielte von 2017 bis 2019 beim FC Bayern.
© imago/DeFodi, Thomas Hiermayer/DeFodi.de, imago sportfotodienst

13. Januar 2022 - 12:06 Uhr

Rodriguez reagiert richtig

Der Zusammenbruch des malisischen Nationalspielers Ousmane Coulibaly in Katar hat die Fußballwelt geschockt. Erst jetzt wird bekannt: Der frühere Bayern-Profi James Rodriguez spielte bei der Rettung des 32-Jährigen eine wichtige Rolle. Er reagierte schnell und richtig.

Kopf stabilisiert

Coulibaly, der bei Al-Wakrah spielt, erlitt vor wenigen Tagen im Spiel gegen das Rodriguez-Team al-Rayyan SC einen Herzinfarkt. Er kollabierte kurz vor der Pause auf dem Rasen.

Rodriguez reagierte sofort, war als Erster zur Stelle. Der Kolumbianer griff an den Kopf Coulibalys und stabilisierte ihn. So konnte er offenbar weiter atmen. Das bestätigte Al-Wakrahs Teamarzt Mukhtar Shabeen auf Twitter. Die schnelle Reaktion von Rodriguez sei elementar, dass Coulibaly die Herz-Attacke überlebte.

Coulibaly liegt zur Beobachtung weiter in einem Krankenhaus. Sein Zustand sei inzwischen stabil, teilte der Club mit.

Coulibalys Zusammenbruch weckte unschöne Erinnerungen an den Dänen Christian Eriksen. Der 29-Jährige war bei der Fußball-EM 2021 in der Partie gegen Finnland zusammengebrochen und musste wiederbelebt werden. Auch der Argentinier Sergio "Kun" Agüero vom FC Barcelona beendete jüngst wegen seiner Herzprobleme mit 33 Jahren die Karriere als Profifußballer. (msc)