Ex-Kollege bietet Erklärung für schwache Paris-Leistungen

Ist Messi etwa nur ein Schönwetter-Fußballer?

Bei Lionel Messi sind Handschuhe im Pariser Winter Pflicht.
Bei Lionel Messi sind Handschuhe im Pariser Winter Pflicht.
© Imago Sportfotodienst

06. Dezember 2021 - 13:59 Uhr

Ist DAS die Erklärung?

Was ist da nur los, Leo?! Über ein Jahrzehnt hat Lionel Messi beim FC Barcelona den europäischen Fußball in Grund und Boden geschossen. Gerade wurde der Argentinier mit dem Ballon d'Or ausgezeichnet und damit zum Weltfußballer des Jahres 2021 gewählt. Schaut man sich seine Leistungen seit seinem Sommerwechsel von Barca zu Paris St. Germain an, ist das nur schwer zu verstehen – jetzt gibt es aber eine – nennen wir es – Erklärung für seinen Leistungsabstieg.

"Messi hat mir erzählt, dass er sehr darunter leidet..."

Seitdem Messi im Sommer nach Paris umgezogen ist, gab es schon so einige Dinge, die ihm angeblich in der französischen Hauptstadt nicht gepasst haben. Deswegen wird auch immer wieder spekuliert, ob "La Pulga" nicht schon ganz schnell wieder nach Barcelona zurückkehrt. Und wenn das neueste Argument, weshalb sich Messi angeblich in der Stadt der Liebe nicht wohlfühlt, stimmt, wäre es wieder ein Grund, schnellstmöglich dafür zu sorgen, nach Katalonien zurückkehren zu dürfen.

Denn sein Ex-Mitspieler aus Barcelona-Zeiten Luis Suarez hat nun eine Sorge mit der Öffentlichkeit geteilt, die sein Kumpel "Leo" ihm persönlich mitgeteilt haben soll. "Messi hat mir erzählt, dass er sehr darunter leidet, in der Kälte zu spielen, besonders im Schnee. Er muss sich an die Kälte gewöhnen", erzählte der Stürmer aus Uruguay im Interview mit "RMC Sport".

Das ist ihm offenbar noch nicht gelungen. Nach den heißen Jahren in Barcelona, herrscht frostige Stimmung in Paris – wettertechnisch, aber auch leistungstechnisch. In 13 Einsätzen kommt Messi bei PSG auf sieben Torbeteiligungen, zu Barca-Zeiten brauchte er für diese Menge an Scorerpunkten eher drei oder vier Spiele – höchstens.

In den vergangenen Tagen sank das Thermometer in Paris auf ungemütliche vier Grad, während in Barcelona in diesen Tagen bei etwa 15 Grad die Sonne strahlt. Nachts dürfte Messi also nicht nur von seinen Glanzzeiten im Barca-Trikot träumen, sondern auch vom Klima in der spanischen Metropole. Ist Messi etwa nur ein Schönwetter-Fußballer? (sho)