100.000 Dollar, 6 OPs und viele falsche Entscheidungen

Instagram-Model: "Meine Brustvergrößerungen haben mich traumatisiert!"

Calista Melissa Mingst wollte immer noch größere Brüste. Heute ist sie traumatisiert.
Calista Melissa Mingst wollte immer noch größere Brüste. Heute ist sie traumatisiert.
© Jam Press

22. April 2021 - 14:08 Uhr

Narben, die nie verheilen

Calista Melissa Mingst konnte nie genug bekommen: immer noch größer lässt sie sich ihre Brüste operieren. Bis ihr Körper nicht mehr mitspielt und alles raus muss. Eine traumatisierende Erfahrung. "Wenn ich diesen Fehler nicht gemacht hätte, hätte ich weniger Narben. Narben am Körper und auf meiner Seele", sagt sie. Sie will andere Frauen vor genau diesem Fehler bewahren.

Mit den Brüsten kommt die Karriere

Calista nach ihrer ersten Operation. Hier saßen die Implantate noch gut.
Calista nach ihrer ersten Operation. Hier saßen die Implantate noch gut.
© Jam Press

Calista war immer unglücklich mit ihrer Brustgröße. 65D hatte sie, bevor sie sich mit 24 Jahren das erste Mal unters Messer legte. Damals ließ sie sich ihren Busen auf 65E vergrößern. Aber irgendwie war sie damit noch nicht zufrieden. Sie nahm rund 20 Kilo ab und ließ sich in einer zweiten OP größere Implantate einsetzen. Körbchengröße 65H trug sie danach, mit 1.100-Milliliter-Implantaten auf jeder Seite.

Ihre Karriere explodierte zu diesem Zeitpunkt ebenso. Sie kündigte ihren Job als Zahnarzthelferin und wurde als Erotik-Model auf Instagram und Onlyfans erfolgreich. Früher verdiente sie 20.000 Dollar im Jahr. Jetzt mit ihren großen Brüsten und sexy Fotos waren es auf einmal 30.000 Dollar – die Woche!

Calista war damit erstmal recht glücklich. Erstmal. Denn auf einmal entdeckte sie eine Veränderung: "Nach sechs Monaten fing das rechte Implantat an, sich abzusenken. Es hing auf einmal fünf Zentimeter weiter unten an meinem Brustkorb!", sagt Calista.

Die junge Frau war extrem unglücklich damit, alles sah auf einmal total ungleichmäßig aus. Also: wieder ein Gang zum Arzt.

Die dritte OP soll es richten

Man sieht deutlich: Calistas rechte Brust hängt tiefer als die Linke.
Man sieht deutlich: Calistas rechte Brust hängt tiefer als die linke.
© Jam Press

Ihr Arzt versicherte ihr, er könnte das Problem beheben. In einer dritten Operation setzte er ihr neue Implantate ein, noch einmal einen Tick größer. Körbchengröße 65H trug sie jetzt schon. Aber: auch dieses Mal senkte sich die rechte Brust wieder ab.

"Ich war extrem entmutigt. Der ganze Heilungsprozess, das ganze Geld, alles für ein miserables Ergebnis – das hat mich total runtergezogen. Der Arzt hat mir dann wieder versprochen, er könnte auch das wieder reparieren. Aber zu diesem Zeitpunkt war mir schon klar, dass ich das von ihm nicht noch einmal machen lassen wollte", erzählt das Instagram-Model.

Sie suchte sich einen anderen Arzt in Florida. Bei ihm hatte sie ein besseres Gefühl.

OP Nummer 4

So sahen Calistas Brüste aus, nachdem die Implantate raus mussten.
So sahen Calistas Brüste aus, nachdem die Implantate raus mussten.
© Jam Press

Calistas Brüste wurden immer größer. In Operation Nummer vier wuchsen ihre Brüste auf unglaubliche 65I an und hielten dieses Mal sogar. Alles symmetrisch.

Tja, bis das Gleiche wieder passierte. Der Schaden aus den vorherigen Operationen war einfach schon zu groß, die Haut zu dünn.

"Ich hatte ein Loch in der Haut unter meiner rechten Brust, ungefähr so groß wie ein 10 Cent Stück. Es hat zwar gar nicht wehgetan, aber ich hatte große Angst. Und die Wahl: entweder, es nochmal zu reparieren, obwohl die Chance, dass es dieses Mal gut halten würde, sehr gering war. Oder: die Implantate rauszunehmen, alles verheilen zu lassen, und es später noch mal zu versuchen", sagt Calista.

Calista entschied sich für die radikale Lösung: alles muss raus. Sie war extrem frustriert, unsicher, sie wollte doch so gerne große Brüste haben. Sie fing an, wie eine Besessene zu trainieren, um ihrem Körper ein paar Rundungen zu verschaffen. Aber der Traum von der großen Oberweite, der war immer noch da.

Sie kann es nicht lassen

Nach einiger Zeit, in der ihr Gewebe etwas heilen konnte, ließ sich Calista noch zweimal operieren. Insgesamt 100.000 Dollar später hat sie jetzt endlich wieder eine große Oberweite – mit jeweils 880-Milliliter-Implantaten.

Und aus der ganzen Sache etwas gelernt und einen Rat für alle Frauen, die sich auch eine größere Brust wünschen: "Ich bereue es, dass ich mich anfangs nicht für den richtigen Arzt entschieden habe. Nehmt nicht die billigste Variante, nur weil sie günstiger ist. Spart lieber ein bisschen länger, denn das ist am Ende günstiger und besser, als noch mal operiert werden zu müssen. Nehmt euch auch Zeit, um für euch die richtige Größe auszusuchen. Seid ehrlich mit euch, was ihr wollt und warum ihr das wollt."

Obwohl Calista eigentlich ganz gerne NOCH größere Brüste hätte, hat sie sich dazu entschieden: das war's jetzt. Und hat endlich Frieden mit ihrem Aussehen gefunden.

Auch interessant