Insektenplage

Warum gibt es in diesem Jahr so viele dicke Fliegen? Insekten-Experte klärt auf

Fleischfliege oder Sarcophagidae auf einem Blatt
© DPA, dpa

25. Juli 2020 - 13:07 Uhr

Welche Fliegen stören mein BBQ?

Das kennen Sie bestimmt auch: Eine gemütliche Grillfeier mit Familie und Freunden im Garten und überall diese dicken, glänzenden Fliegen. Besonders das Fleisch scheint es ihnen angetan zu haben. Aber was sind das für Plagegeister und wieso sind die in diesem Jahr so besonders lästig? Und: Waren die eigentlich schon immer so dick? Wir haben den Biologen und Insekten-Experten der Uni Heidelberg, Dr. Norbert Becker, gefragt.

Fleischfliegen - die Plagegeister beim Grillen

Fleischfliegen - oder Sarcophagidae, wie sie in der Fachsprache heißen – sind immer da zu finden, wo es nach Fleisch riecht. Dabei machen sie keinen Unterschied, ob es sich um ein Steak oder ein überfahrenes Tier handelt. Doch die Fliegen ernähren sich nicht direkt von dem Fleisch. Vielmehr brauchen sie das Fleisch für ihre Nachkommen.

Insekten-Experte verrät: Deshalb gibt es immer mehr Fleischfliegen

Aber wieso gibt es aktuell so viele Fleischfliegen und wieso sind die in diesem Jahr scheinbar so dick? "Durch die immer wärmeren Temperaturen können sich die Maden der Fliegen ideal entwickeln. Der milde Winter tut sein Übriges", sagt Dr. Norbert Becker, Biologe und Insektenexperte an der Uni Heidelberg. Dass die Fliegen in diesem aber auch größer seien, als in den letzten Jahren, kann er aber nicht bestätigen. "Viele verwechseln vielleicht die Fleischfliegen mit normalen Stubenfliegen und denken deshalb, dass die Fliegen größer sind", so Dr. Becker. Fleischfliegen werden mit 13mm Körperlänge etwa doppelt so groß wie Stubenfliegen.

Wem die Fliegen nicht zu schaffen machen, der hat es häufig mit Wespen zu tun. Wie Sie der Wespenplage Herr werden und was Sie sonst über die Insekten wissen müssen, erklären wir Ihnen hier.

Fliegen nutzen Fleisch als Kinderstube

Achtung, was jetzt kommt ist eventuell nichts für schwache Nerven! Denn der Grund, wieso die Fleischfliege so auf Steaks steht ist simpel: Sie legt ihre Eier auf Fleisch ab – egal ob Steak oder Aas. Dort schlüpfen ihre Larven, die sich wiederum von dem Fleisch ernähren. Weil Grillgut aber nichts anderes ist als ein totes Tier, machen die Fliegen da auch keinen Unterschied. 

Tipp: Fleisch immer abdecken

Das einzige, was gegen die Plagegeister hilft ist, das Grillgut so lange wie möglich luftdicht abzudecken – das Fleisch also aus der Verpackung oder der Dose direkt auf den Grill packen. Denn sobald es gart, interessiert sich die Fleischfliege dafür gar nicht mehr.

Was sonst gegen Mücken und Ungeziefer hilft: Wir haben alle wichtigen Tipps für Sie zusammengestellt.

Video: Auch sie werden von Grillfleisch angezogen: Wie schützt man sich am besten vor Wespen?