Neue Erkenntnisse der Staatswanwaltschaft

Impfpass von Ex-Werder-Coach Anfang gefälscht

Markus Anfang nutzte offenbar einen gefälschten Impfpass.
Markus Anfang nutzte offenbar einen gefälschten Impfpass.
© deutsche presse agentur

23. November 2021 - 8:01 Uhr

Luft wird dünner

Impfpass ein Fake?! Für Ex-Werder-Coach Markus Anfang wird die Luft immer dünner. Sehr dünn. Nach Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bremen verdichten sich die Hinweise, dass er einen gefälschten Impfnachweis nutzte. Danach sind in dem Dokument, das der 47-Jährige vorgelegt hat, zwei Impftermine in einem Kölner Impfzentrum dokumentiert. Nach Angaben der Kassenärztlichen Vereinigung, die dieses Impfzentrum betreibt, sei Anfang jedoch an keinem der beiden Termine von der EDV des Zentrums erfasst worden.

Anfang schweigt sich aus

"Die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, die für das Impfzentrum Köln zuständig ist, hat uns mitgeteilt, dass die Personalien des Herrn Anfang nicht im EDV-System vorhanden sind. Das heißt, er wurde nicht in Köln geimpft. Auch die Chargen-Nr., die in seinem Impfbuch steht, wurde nie in dem Impfzentrum verimpft. Der Tatverdacht, dass es sich um eine Fälschung handelt, hat sich erhärtet", sagte Oberstaatsanwalt Frank Passade.

Die Staatsanwaltschaft geht deshalb davon aus, dass der Impfausweis des früheren Bundesliga-Profis gefälscht ist. Vonseiten des Beschuldigten gebe es bislang keine Stellungnahme zu den Erkenntnissen der Staatsanwaltschaft: "Erst einmal wird der Anwalt Akteneinsicht fordern und dann gucken, ob sein Mandant etwas zu den Vorwürfen sagen will."

Viele Unregelmäßigkeiten

Ihre Ermittlungen haben außerdem ergeben, dass die bei Anfangs erstem Termin angegebene Chargennummer des Impfstoff nie verimpft wurde. Die Chargennummer des zweiten Termins wurde nach Angaben des Oberstaatsanwalts Frank Passade zwar verimpft - jedoch nicht an dem in Anfangs Dokument angegebenen Tag.

Zudem soll die Impfung laut der Dokumente in einem Kölner Impfzentrum zweimal von demselben Arzt vorgenommen worden sein. Das ist angesichts der Vielzahl an Medizinern, die dort arbeiten, zumindest sehr unwahrscheinlich. Ein weiterer Punkt: Anfang stand am Tag seiner ersten "Impfung", dem 20. April, als Trainer von Darmstadt 98 bei den Würzburger Kickers an der Seitenlinie. 300 Kilometer von Köln entfernt. Die Luft wird dünner … (sid/dpa/tme)