"Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!" - Indira Weis glänzt in Sarah Knappiks verweigerter Dschungelprüfung

27. Januar 2011 - 8:24 Uhr

Indira Weis holt sieben Sterne aus den Mulden

Am elften Tag im Dschungelcamp darf "Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!"-Kandidatin Indira Weis zur Dschungelprüfung "Raus aus den Mulden" antreten, so haben die acht Camper entschieden. "Das ist die Prüfung, die Sarah abgelehnt hat," erklärt Sonja. Die Bootspartie mit den Ekel-Tieren meistert Indira vorbildlich und gewinnt sieben Sterne für ihr Team.

Ein altes, löchriges Bootswrack ist gestrandet. In vier verschlossenen Mulden befinden sich die Sterne, die Indira mit ihrer linken Hand herausziehen muss. Für jede Mulde hat Indira eine Minute Zeit, um die Sterne zu ergattern und in ihrem Beutel verschwinden zu lassen. Sonja: "Wir wissen nicht, was in den Mulden sonst noch so ist - wir haben noch nicht nachgeschaut." Am Ende wartet noch eine große Boje mit drei Sternen. Dort muss Indira den Kopf hineinstecken und mit dem Mund die Sterne herausfischen. Nimmt Indira diese Prüfung an oder verweigert sie wie Sarah? Indira: "Ja! Ich werde es schaffen."

Indira Weis sorgt für ein vegetarischen Abendessen

Die mutige Sängerin legt entschlossen los und steckt ihren Arm tief in die erste Mulde. Dort muss sie einen Stern von einer Spirale drehen - doch der wird von Krebsen bewacht. Indira schreit: "Lass das, du blöder Krebs.". Einer der Krebse in der Mulde scheint Gefallen an ihrem Finger gefunden zu haben, immer wieder schnappt das störrische Tier zu! Doch Indira lässt sich nicht beirren. Die Bilanz: Ein unversehrter Stern, ein blutiger Finger. Auch die Skorpione in der zweiten Mulde hindern Indira nicht daran, zwei Sterne zu ergattern. Schwieriger wird es erst an der dritten Station: Indira muss mit einer Hand einen Knoten lösen, bevor sie den Stern herausziehen kann - und nebenbei auch noch ein paar Dschungelpythons davon überzeugen, ihrer Hand Platz zu machen. "Ich krieg den Knoten nicht auf", stöhnt sie. Die Zeit läuft ab - kein Stern.

Mulde vier ist dagegen ein Kinderspiel für Indira, trotz neugieriger Ratten zieht Indira einen Stern heraus. Doch die größte Herausforderung wartet am Schluss. Indira steckt ihren Kopf in die Boje. Überall hängen dichte Spinnweben, unzählige Spinnen bewohnen die Boje. Die Sterne hängen fest in dem Netz. Indira schnappt beherzt nach den Sternen und schafft es, das Netz zu zerstören. Nach und nach landen die Sterne in ihrem Mund und dann in dem Beutel. Geschafft! "Mit Einsatz ihrer kundigen Zunge holt sie uns drei Sterne", lobt Dirk die glückliche, tapfere und unversehrte Kämpferin. "Wir sehen, du könnest durchaus immer noch als Handmodel arbeiten und auch noch mit dem Rest des Körpers als Model - das war nämlich Sarahs größte Sorge." Indira jubelt: "Yeah! Sieben Sterne!"

Für die erkämpften Sterne gibt es heute ein vegetarisches Abendessen für alle: Tofu, eine Gurke, essbare Blumen, Kartoffeln, Fenchel, Maiskolben, Karotten, eine Pastinake, rote Beete, Avocados, eine Zwiebel, Nüsse, eine Stange Lauch, Chilischoten, Steckrüben, Spinat und eine große Sapote (exotische Beerenfrucht). Da läuft sogar dem eigentlich hungernden Rainer das Wasser dermaßen im Mund zusammen, dass er seine Fastenkur für das üppige Mahl unterbricht!