Horror-Unglück bei indischem Festival

Drachenschnüre lassen Kinder verbluten

 Drachenfest Uttarayan
Bei einem Drachenfestival kamen sechs Menschen ums Leben.
zeus sei, dpa, Saurabh Sirohiya

Die Menschen wollten nur feiern und ihre Drachen steigen lassen. Doch das Uttarayan-Festival im indischen Gujarat endete in einer Katastrophe: Sechs Menschen kamen auf tragische Weise ums Leben, darunter drei kleine Kinder. Sie wurden durch Drachenschnüre verletzt und verbluteten.

Indien: Seile der Drachen sind mit Metall verstärkt

Hunderte Menschen nahmen am Wochenende an den jährlich stattfinden "Drachenkämpfen" teil, wie die "Daily Mail" berichtet. Dabei lassen die Teilnehmer Drachen von Terrassen und Dächern steigen: mit dem Ziel, im "Luftkampf" andere Drachen mit Drachenschnüren abzuschneiden. Die Seile sind mit Metall und manchmal sogar Glaspulver verstärkt – und daher scharf genug, um menschliche Haut oder sogar elektrische Drähte zu durchtrennen. Immer wieder kommt es deshalb zu tödlichen Unfällen.

Kinder beim Fahrradfahren von Drachenschnüren getötet

Bei dem Unglück starben zwei Mädchen im Alter von zwei und drei Jahren, ein siebenjähriger Junge und drei erwachsene Männer. Die Zweijährige sei mit ihrem Vater auf dem Fahrrad unterwegs gewesen, als sie von der Drachenschnur getroffen wurde, berichtet der Sender NDTV. Auch der sieben Jahre alte Junge wurde demnach beim Fahrradfahren getötet, die Dreijährige war mit ihrer Mutter auf dem Nachhauseweg.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Fast 200 Verletzte bei Uttarayan-Festival in Indien

Bei den Drachenkämpfen am Samstag und Sonntag gab es zudem fast 200 Verletzte. Nach Behördenangaben erlitten 130 Menschen Schnittwunden; 46 Teilnehmer wurden bei Stürzen aus großer Höhe verletzt.

Schon 2016 waren beim Uttarayan-Festival zwei Kinder getötet worden. Ursache auch damals: die messerscharfen Drachenschnüre, die vom Himmel auf die Kinder zurasten und tödliche Verletzungen verursachten. (bst)