Allergiker und Gin-Liebhaber aufgepasst

Hilft Gin Tonic wirklich bei Heuschnupfen?

© iStockphoto

10. Juni 2019 - 16:41 Uhr

Ergebnisse einer britischen Studie

Im Frühling und Sommer haben es Allergiker besonders schwer. Während Unbetroffene im Park spazieren gehen und den Blumenduft in der Luft genießen, werden sie vom Heuschnupfen völlig außer Gefecht gesetzt. Tränende Augen, kratzender Hals und verstopfte Nase gehören zur Tagesordnung. Und diesen lästigen Zustand können sie sich nicht einmal schön trinken, da der Histamingehalt im Alkohol ihre Symptome bekannterweise nur noch verschlimmert. Mit einer Ausnahme - die Betroffenen Hoffnung macht.

Gin enthält kaum Histamin und Sulfite

Wie ein Forscherteam von "Asthma UK" herausgefunden hat, gelten reine Alkoholsorten wie Wodka und Gin als besonders allergiefreundlich. Laut der Studie wäre ein kühler Gin Tonic demnach verträglicher, als beispielsweise Bier oder Rotwein, die durch ihre besonders hohen Histamin- und Sulfit-Gehalte auffallen.

Das Hormon Histamin wird vom Körper ausgeschüttet, um Allergien und Krankheiten zu bekämpfen. Das passiert, wenn Allergiker mit Pollen, Tierhaaren und Co. in Kontakt kommen. Allerdings löst die Abwehrreaktion des Körpers auch die bekannten, unangenehmen Symptome aus und wird durch den zusätzlichen Konsum von histaminhaltigen Lebensmitteln nur noch verstärkt. Allergikern sei deshalb geraten, eher auf histaminarme Lebensmittel zurückzugreifen.

Gin kann Heuschnupfen nicht heilen - leider!

Auch wenn Gin keine heilende Wirkung auf Heuschnupfen hat, werden die Symptome zumindest nicht verschlimmert und Allergiker müssen bei der nächsten Sommerparty nicht auf eine leckere Erfrischung verzichten. Wer bei diesen freudigen Nachrichten jetzt Durst bekommen hat, der sollte einen Blick in unser Video werfen. Da stellen wir drei fruchtige Ginvarianten vor.

Welche neun anderen Gründe für mehr Gin in unserem Leben sprechen, können Sie hier nachlesen.