Hockey-Mannschaft in Hamburg beklaut

Handyklingeln wird dem mutmaßlichen Dieb zum Verhängnis

Der mutmaßliche Dieb hatte es hauptsächlich auf die Handys der jungen Sportlerinnen abgesehen. (Symbolbild)
Der mutmaßliche Dieb hatte es hauptsächlich auf die Handys der jungen Sportlerinnen abgesehen. (Symbolbild)
© dpa, Fernando Gutierrez-Juarez, fgj;cse; gfh

01. Dezember 2021 - 7:44 Uhr

In Sporthalle bestohlen

Die elf und zwölf Jahre alten Mädchen sind am Montagnachmittag gerade beim Training in ihrer Sporthalle in Hamburg-Eimsbüttel, als sich die Täter anscheinend unbemerkt in der Umkleide-Kabine an ihren Taschen und Sachen zu schaffen machen. Am Ende des Trainings sind jedenfalls die Handys plötzlich weg.

Hockeytrainer hilft bei der Fahndung

Allerdings rechnen die mutmaßlichen Diebe nicht damit, dass der Hockeytrainer den Standort eines der Geräte nachverfolgt und die Polizei verständigt. Dazu können zwei Verdächtige sehr konkret beschrieben werden.

Beamte rufen Verdächtigen an

So können die Beamten schließlich einen der Männer, auf den diese Beschreibung zutrifft, schnell auf St.Pauli finden. Als sie den mutmaßlichen Dieb entdecken, ist dieser gerade im Gespräch mit einem anderen Mann. Um den verdächtigen Handydieb zu überführen, rufen die Polizisten dann einfach mal durch und plötzlich klingelt es auch in der Hosentasche des Verdächtigen. So können die Beamten den 51-jährigen Deutschen vorläufig festnehmen.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Ermittlungen dauern noch an

Bei seiner Durchsuchung findet die Polizei insgesamt neun Handys, eine Geldbörse und ein Paar Kopfhörer. Sieben der Handys konnten bereits Mädchen aus der Hockeymannschaft zugeordnet werden.

Der Verdächtige wird erst erkennungsdienstlich behandelt und später wieder freigelassen. Die Ermittlungen zur Rolle vom Gesprächspartner des Tatverdächtigen und die Zuordnung der weiteren beschlagnahmten Gegenstände dauern allerdings noch an. (nid)