Polizeieinsatz in Halle

18-Jähriger soll auf Grundschule geschossen haben

ARCHIV - Die Polizei Sachsen-Anhalts stellt am 10.11.2014 in Magdeburg (Sachsen-Anhalt) einen neuartigen Sirenenton und Blinklicht vor. Auf einer Pk informiert die Gewerkschaft der Polizei des Landes Sachsen-Anhalt zum Thema «Verstärkung für die Poli
Polizei in Sachsen-Anhalt. (Symbolbild)
dpa, Jens Wolf

Halle: Schwer bewaffnete Polizisten sichern Grundschule ab

Ein 18-Jähriger soll am Freitag in Halle in Sachsen-Anhalt mit einer Druckluftwaffe auf eine Grundschule geschossen haben. Die Polizei hat nach eigenen Angaben konkrete Hinweise in der Wohnung des jungen Mannes gefunden. Der Vorfall löste einen größeren Polizeieinsatz mit Verkehrssperrung aus.

Polizei räumt Klassenzimmer in der Grundschule

Gegen 9 Uhr sind laut Polizei mehrere Scheiben der Glaucha Grundschule beschädigt worden. „Es handelte sich jeweils um kreisrunde Beschädigungen an der äußeren Scheibe der Doppelverglasung“, heißt es von der Polizei.

Nach ersten Erkenntnissen sollen die Schüsse aus einer Wohnung in einem gegenüberliegenden Mehrfamilienhaus abgefeuert worden sein. Bei einer Durchsuchung der Wohnung sei ein 18-jähriger Mann angetroffen und eine Druckluftwaffe sichergestellt worden. Ein Spezialeinsatzkommando der Polizei sperrte die Straße vor der Schule ab.

Wie die „Bild“ berichtet, soll der 18-Jährige auf ein Klassenzimmer in der zweiten Etage gezielt haben. Die Schüler seien von der Polizei kurz nach dem Vorfall in Sicherheit gebracht worden. Einige Kinder wurden von ihren Eltern abgeholt, heißt es. Laut Polizei sei jedoch niemand verletzt worden.

Ermittlungen gegen mutmaßlichen Schützen (18)

Laut Polizei wurde der mutmaßliche Schütze auf eine Dienststelle gebracht. Gegen ihn werde wegen Sachbeschädigung und Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt. (mor)