Sachsen Anhalt: Polizei warnt vor ausgebrochener Python

Drei Meter lange Würgeschlange in Haldensleben verschwunden

Haldensleben: Python ausgebrochen (Symbolbild)
Haldensleben: Python ausgebrochen (Symbolbild)
© picture alliance / zb, Hans Wiedl

26. Juli 2021 - 9:57 Uhr

Schlange aus privater Haltung ausgebrochen

In Haldensleben (Sachsen-Anhalt) ist am Wochenende ein Python aus einer privaten Haltung ausgebrochen. Die rund drei Meter lange Würgeschlange wird noch in der Stadt oder dem angrenzenden Gebiet vermutet. Polizei und Ordnungsamt suchen nach der vermissten Schlange – und warnen die Bevölkerung.

Python konnte bisher nicht gefunden werden

Am Samstag sei das Fehlen der privat gehaltenen Würgeschlange in der Stadt Haldensleben aufgefallen, teilte die Polizei mit. Der Halter des Pythons sei derzeit in medizinischer Behandlung, das habe das Tier offenbar zur Flucht genutzt. Die Schlange halte sich vermutlich noch im Stadtgebiet oder in angrenzenden Gemeinden auf. Wie genau die Polizei den Python wieder einfangen will, ist noch unklar. Die Tiernotrettung habe unter anderem vorgeschlagen, das Tier mit einem CO2-Feuerlöscher herunter zu kühlen, sagte der Sprecher.

Die Polizei patrouilliert im nördlichen Haldensleben am Flüsschen Ohre, wo der Python ausgebüxt war, mit regelmäßigen Streifen. Die Beamten unterstützen damit Kräfte vom städtischen Ordnungsamt bei der Suche. Doch auch die haben das Tier bislang nicht finden können.

Polizei warnt vor Python - unbedingt Abstand halten

Pythons zählen zu den größten Schlangen der Welt. Sie leben ursprünglich in den Tropen Südostasiens. Die Würgeschlange ist nicht giftig. Sie umschlingt ihre Beute und erdrückt sie. Dabei können Beutetiere bis zu 50 Kilogramm schwer sein. Deshalb rät die Polizei Magdeburg unbedingt Abstand zu halten, wenn man die Schlange entdeckt und sofort die Polizei zu informieren. (rra/dpa)