So schlecht ging es ihr zuletzt wirklich

„Härtestes Jahr meines Lebens“: Kelly Osbourne wehrt sich gegen Fat Shaming

Kelly Osbourne spricht offen darüber, wie hart das letzte Jahr für sie war.
Kelly Osbourne spricht offen darüber, wie hart das letzte Jahr für sie war.
© zz/Raoul Gatchalian/STAR MAX/IPx

01. Dezember 2021 - 7:21 Uhr

Kelly Osbourne wütend auf US-Klatschblatt

Sie war so stolz auf sich: Kelly Osbourne glaubte nicht nur, endlich ihre Alkoholsucht im Griff zu haben, sie hatte in den letzten Jahren dank einer Magenverkleinerung auch ordentlich an Gewicht verloren. Dann kam der Alkoholrückfall im Frühjahr 2021. Und nun sind neue Fotos aufgetaucht, auf denen Kelly wieder fülliger aussieht. Eine US-Klatschzeitschrift nahm das offenbar zum Anlass, eine Fat Shaming-Story über die 37-Jährige zu planen. Nicht mit Kelly! Sie wehrt sich jetzt mit einer emotionalen Botschaft bei Instagram.

Kellys Gewicht wird zum öffentlichen Themen

Kelly Osbourne wehrt sich gegen eine Fat Shaming-Story eines US-Klatschblattes.
Kelly Osbourne wehrt sich gegen eine Fat Shaming-Story eines US-Klatschblattes.
© kellyosbourne / Instagram

In ihrer Instagram-Story postet Kelly Osbourne den Screenshot einer Mail, die ihr offenbar zugespielt wurde. Darin suchen zwei Redakteure des "National Enquirer" nach Personen aus Kellys Umfeld, die sich zu ihrer Gewichtszunahme äußern wollen. In der Mail heißt es: "Der 'National Enquirer' plant eine Story zu veröffentlichen, in der es darum geht, dass Kelly Osbourne wieder massiv an Gewicht zugelegt hat, nachdem sie zuletzt extrem abgenommen hatte. In der Story sollen Quellen zitiert werden, die bestätigen, dass der frühere 'Fashion Police'-Star aus Stress über seinen Rückfall wieder mit dem Essen begonnen hat." Außerdem möchte die Zeitschrift Ärzte zitieren können, die bestätigen, dass Kellys Gewichtszunahme ihr Risiko erhöhe, sich mit COVID-19 zu infizieren. Wer ein Statement oder einen Kommentar dazu abgeben wolle, solle sich bei einer angegebenen Mailadresse oder direkt beim Chef-Redakteur Dan melden.

Kelly schreibt zu dem Screenshot der Mail wütend: "Damit muss ich mich täglich herumschlagen. Fühlt euch frei, Dan zu schreiben und ihm mitzuteilen, wie ihr über dieses Fat Shaming denkt!"

Im Video: Kelly Osbourne gesteht Alkoholrückfall

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

„Ich bin glücklich. Ich bin gesund. Und das allein sollte zählen“

Zu ihrem Aufruf postet Kelly noch ein sehr emotionales Statement, das deutlich macht, wie schlecht es ihr zuletzt wirklich ging: "Dieses letzte Jahr war das härtestes Jahr meines Lebens. Ich war komplett zerbrochen und ich arbeite immer noch daran, mich wieder zusammen zu setzen." Doch sie betont, dass sie auf einem guten Weg sei: "Ich bin glücklich. Ich bin gesund. Und das allein sollte zählen." Da hat sie Recht.

Nur Dan vom "National Enquirer" wird da vermutlich anderer Ansicht sein. (csp)