Gutscheinlösung läuft aus

Konzert- und Reiseveranstalter fürchten massenhafte Rückzahlungsforderungen

Konzertkarten des Veranstalters Eventim.
Konzertkarten des Veranstalters Eventim.
© deutsche presse agentur

06. Dezember 2021 - 10:34 Uhr

Verbraucher können sich ab Januar 2022 Gutscheine auszahlen lassen

Die Konzert- und Reiseveranstalter in Deutschland müssen sich im Januar auf Rückzahlungsforderungen ihrer Kunden einstellen. Denn zum Ende des Jahres läuft die Gutscheinlösung aus – und das Mitten in der vierten Corona-Welle.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Allein bei Eventim noch Millionen Gutscheine offen

Der Bundestag hatte im Mai 2020 die Gutscheinregelung beschlossen, die Veranstalter vor Finanznöten durch massenhafte Rückzahlungen bewahren sollte.

Nach dem Gesetz sind Veranstalter berechtigt, der Inhaberin oder dem Inhaber einer vor dem 8. März 2020 erworbenen Eintrittskarte statt der Erstattung des Eintrittspreises einen Gutschein in Höhe des Eintrittspreises auszustellen. Dieser Wertgutschein kann dann entweder für die Nachholveranstaltung oder alternativ für eine andere Veranstaltung des Veranstalters eingelöst werden.

Die Inhaberin oder der Inhaber eines solchen Gutscheins kann jedoch die Auszahlung des Gutscheinwertes verlangen, wenn die Annahme eines Gutscheins für sie oder ihn aufgrund der persönlichen Lebensumstände unzumutbar ist oder wenn der Gutschein nicht bis zum 31. Dezember 2021 eingelöst wird.

Das bedeutet: Verbraucher können sich mit Beginn des neuen Jahres die Gutscheine auszahlen lassen, die sie in der ersten Corona-Welle als Ausgleich für ausgefallene Veranstaltungen und Reisen bekommen hatten. Zahlen, wie viele Gutscheine noch nicht eingelöst worden sind, haben nach Informationen des "Tagesspiegel" zwar weder das Bundesjustizministerium noch die Veranstaltungswirtschaft. Alleine beim Konzert-Dienstleister CTS Eventim ist aber noch eine "kleine siebenstellige Zahl" von Gutscheinen offen, wie ein Unternehmenssprecher dem "Tagesspiegel" sagte. (aze)