Nicht nur lecker im Salat: Über Gurke freut sich jede Haut

Gurken-Maske: Die Mutter aller Gesichtsmasken

© Lucky Bussines, Mojzes Igor

23. Mai 2019 - 10:31 Uhr

Easy selbst gemacht: Neuer Glanz fürs (Party-)Gesicht

Wie das blühende Leben statt Katergesicht: Der Klassiker aller Gesichtsmasken bringt die Haut nach einer durchfeierten Nacht wieder auf Vordermann. Dafür brauchen Sie lediglich eine Gurke und drei Esslöffel Quark.

Und so einfach ist die Gurken-Maske gemacht

Zunächst schneiden Sie die Gurke in kleine Stücke und zerhäckseln sie danach in einem Mixer.

Danach geben Sie drei Esslöffel Quark unter die gehäckselte Gurke. Nun alles gut verquirlen und fertig ist die Gurkenmaske. Sie können die Maske einmal pro Woche anwenden und sollten Sie nicht länger als 15 Minuten einwirken lassen. Andernfalls könnte die Haut überpflegt werden, was wiederum zu erneuten Unreinheiten führen kann.

Dass Gurkenscheiben gut gegen Augenringe sind, dürfte sich herumgesprochen haben. Das Gemüse fördert den Aufbau neuer Hautpartikel und eignet sich deshalb auch zur Pflege des restlichen Gesichts. Vor allem der hohe Wassergehalt von rund 90 Prozent macht die Gurke zum Klassiker, wenn es um Hautpflege geht. Kaum etwas hilft besser gegen trockene Haut. Hinzu kommen die Vitamine A , B und C, die Balsam für beanspruchte Haut sind. Gurkenmasken helfen auch, Entzündungen einzudämmen, sowie gegen geschwollene Augen.

Auch die heilende Wirkung von Quark war schon unseren Vorfahren bekannt. Je nach Beschwerden wurde er kalt oder auch warm aufgelegt und wirkte abschwellend, schmerzlindernd und auch entzündungshemmend. Quark spendet der Haut Feuchtigkeit und lässt sie dadurch weicher erscheinen. Quark hat zudem eine sehr beruhigende und straffende Wirkung auf die Haut und macht sie dadurch streichelweich.

Verwenden Sie die Maske wie empfohlen, dann wird Ihre Haut neu belebt und erhält ihre natürliche Frische zurück. Sollte die Masse zu flüssig geraten sein, vergessen Sie nicht, einen Textilschutz zu verwenden.