Gewichtszunahme in der Schwangerschaft: So viel sollten Sie zunehmen

© picture alliance / Bildagentur-o, Bildagentur-online/Tetra-Images

25. Juli 2019 - 10:28 Uhr

Während der Schwangerschaft verändert sich der Körper

Jede Frau nimmt in der Schwangerschaft zu. Die Gewichtszunahme erklärt sich nicht nur aus dem reinen Gewicht des Kindes, was bei durchschnittlich 3,5 Kilo liegt. Vielmehr verändert sich in der Schwangerschaft der gesamte weibliche Körper. Zum Beispiel wiegen Sie zum Zeitpunkt der Geburt alleine durch die vermehrte Blutbildung ungefähr zwei Kilo mehr. Wir sagen Ihnen, woraus sich das zusätzliche Gewicht zusammensetzt und wie viel Sie zu welchem Zeitpunkt wiegen sollten.

Ab dem vierten Monat steigt der Bedarf an Kalorien um etwa 250 pro Tag

Vielen Frauen graut es vor der unweigerlichen Gewichtszunahme in der Schwangerschaft. Andere wiederum freuen sich auf den Kugelbauch und schränken sich beim Essen nicht ein. Allerdings kann sowohl ein Über- als ein Untergewicht dem Kind in der Schwangerschaft schaden.

Natürlich muss das Baby mit allen nötigen Nährstoffen versorgt werden. Allerdings reicht dafür eine normale, ausgewogene Ernährung – der Kalorienbedarf bleibt etwa bis zum Ende des dritten Monats der Schwangerschaft auf dem Niveau einer nicht schwangeren Frau. Ab dem vierten Monat steigt der Bedarf an Kalorien um etwa 250 pro Tag: Das entspricht zum Beispiel einem Käsebrot und einem Apfel.

Wer in der Schwangerschaft zu viel isst, erhöht das Risiko für Diabetes und Bluthochdruck. Fettleibige Frauen haben außerdem sehr oft Probleme bei der Geburt, da ihre Babys in der Regel größer sind und nur schwer durch den Geburtskanal kommen. Die Kinder sind bei der Geburt dann ebenfalls an eine hohe Nahrungsaufnahme gewohnt, sodass das Übergewicht automatisch an die nächste Generation weitergegeben wird.

Wer hungert, gefährdet das Baby aber noch mehr: Hungerkuren können zu Frühgeburten und Nährstoffmängeln beim Kind führen. Ein weiterer Nachteil des Hungerns in der Schwangerschaft ist die Gewöhnung des Kindes an die Nahrungsknappheit. Wenn es dann nach der Geburt normal isst, gleicht es einer Überernährung – auch hier besteht erhöhtes Risiko für ein späteres Übergewicht. Aus diesem Grund empfehlen Mediziner untergewichtigen Frauen in der Schwangerschaft etwas mehr zuzunehmen als Normalgewichtige. Frauen, die schon vor der Schwangerschaft übergewichtig waren, sollten dagegen etwas weniger zunehmen als Normalgewichtige.