Spezielles Bett für die besonderen Bedürfnisse in der Krankenversorgung

Gesundheitslexikon: Funktionsbett

© picture alliance / imageBROKER, Jochen Tack

6. September 2019 - 13:18 Uhr

Das Funktionsbett zur Unterstützung im Pflegealltag

Wer schon einmal in Kontakt mit kranken und pflegebedürftigen Menschen gekommen ist, weiß, dass diese besondere Bedürfnisse haben. Um den speziellen Bedürfnissen von Kranken gerecht werden zu können, ist ein sogenanntes Funktionsbett unerlässlich in der Pflege und Behandlung. Das Funktionsbett als medizinisches Produkt ist ein funktional erweitertes Krankenbett und soll sowohl dem Kranken bei seiner Genesung helfen als auch dem Pflegepersonal seine Arbeit erleichtern.

Was zeichnet ein Funktionsbett aus?

Das Funktionsbett ist den Anforderungen der Medizin angepasst und verfügt über eine hohe Funktionalität. Die speziellen Betten kommen heute in Krankenhäusern, Rehabilitationskliniken und Altenheimen zum Einsatz und sind fahrbar. Daher sind diese auch für den sicheren Transport von Patienten geeignet. Das Verstellen der Betten ist auf manuellem oder elektrischem Wege möglich, sodass die Patienten den eigenen Wünschen und der Erkrankung entsprechend gelagert werden können. Die elektrisch verstellbaren Betten sind mit einem Bedienteil ausgestattet. Je nach Einsatzzweck können die Funktionsbetten vielfältig erweitert werden, wie zum Beispiel mit Halterungen für Infusionen, Gehstöcke oder Sauerstoffflaschen.

Wer hat das Funktionsbett erfunden?

Die Geschichte des Funktionsbettes geht auf das 18. Jahrhundert zurück. Bereits damals wurden spezielle Betten für die besonderen Bedürfnisse in der Krankenversorgung erfunden. Ab 1815 wurden in England Betten mit verstellbaren Seitenteilen verwendet. Die Erfindung des Krankenhaus-Bettes mit der dreigeteilten und verstellbaren Liegefläche geht auf den amerikanischen Arzt Willi D. Gatch zurück. Anfangs wurden die Krankenbetten manuell verstellt, ehe die Hydraulik und die Anwendung von Elektromotoren folgten. Seit dem Jahr 1945 gibt es die elektrisch gesteuerten Betten mit Bedienteil. Dank der Industrialisierung und der technischen Entwicklung konnte sich das Funktionsbett zu seinem derzeitigen technischen Stand entfalten.

Wie funktioniert das Funktionsbett?

Das moderne Funktionsbett ist heute mit einem eingebauten Akku ausgestattet, damit die Funktionalität des Bettes auch bei Krankentransporten gewährleistet werden kann. Die modernen Funktionsbetten werden heute auf elektrische Weise bedient und bieten zahlreiche Verstellungsfunktionen für die Patienten. Die Funktionsbetten werden heute aus den Materialien Metall und Kunststoff gefertigt, die als unempfindlich gelten. Die Matratze wird auf den Metallrahmen des Bettes gelegt. Unter der Matratze befindet sich ein wenig flexibles Drahtgitter oder eine Kunststoffplatte, wodurch die Herzdruckmassage erleichtert werden kann. Wenn Patienten über eine überdurchschnittliche Körpergröße verfügen, kommen oftmals Betten-Modelle mit ausziehbarem Fußteil zum Einsatz.

Warum ist das Funktionsbett im medizinischen Bereich so wichtig?

Besonders für mobil eingeschränkte Patienten hat das Funktionsbett eine große Bedeutung. Das Funktionsbett ist für die Kranken sowohl Ruhe- als auch Schlafstätte und oftmals auch der Platz für die Nahrungsaufnahme. Vom Funktionsbett aus nimmt der Patient am Leben teil und tritt auch in Kontakt mit anderen Personen. Das Bett stellt somit den Ort dar, an dem sich der Patient erholen soll und wieder zur Gesundheit zurückfinden soll. Das Bett kann dank der hohen Funktionalität individuell an den Patienten und seine Bedürfnisse angepasst werden, damit dieser wieder schneller genesen kann.