Auch im Nachbarort gibt es einen Baggerklau

Unbekannte versenken geklauten Bagger nach Zerstörungsfahrt im Graben

Nach der Irrfahrt mit geklautem Bagger ging es in den Wassergraben
Nach der Irrfahrt mit diesem geklautem Bagger ging es in den Wassergraben
Polizei Stade

Einmal mit einem Bagger fahren, das ist wohl ein klassischer Kindheitstraum. Unbekannte haben sich den auf einer Baustelle eines neuen Windparks bei Oederquart im Landkreis Stade am Wochenende erfüllt – nur leider auf höchst illegale und sehr zerstörerische Weise.

Hoher Sachschaden - auch im Nachbarort

Dieser Transformator eines Windrades ist ebenfalls hat der unbekannte Baggerfahrer wohl auch übersehen
Diesen Transformator eines Windrades hat der unbekannte Baggerfahrer wohl übersehen
Polizei Stade

Wie in einem guten Kriminalfilm haben die Unbekannten laut Polizei den Bagger per Kurzschluss aktiviert und sind dann durch die Gegend gefahren. Nur leider ist so ein Bagger wohl schwerer zu steuern als man denkt – oder die folgende Zerstörungsfahrt ist auch noch pure Absicht: Ein Jägerhochsitz, ein Windradtransformator und eine Brücke müssen dran glauben. Auch der Bagger selbst landet am Ende in einem Fleet. Den Schaden schätzt die Polizei auf 120.000 Euro.

Baggerklau auch im Nachbarort

Doch damit nicht genug! Auch im zehn Kilometer entfernten Balje sind Unbekannte am Sonntag oder Montag verbotenerweise mit einem anderen Bagger herumgefahren. Hier wurde eine Gemeindestraße beschädigt. Mehrere tausend Euro Schaden entstehen. In beiden Fällen ermittelt die Polizei, Zeugen werden gebeten, sich mit sachdienlichen Hinweisen bei der Polizeistation Freiburg zu melden. Bisher gehen die Ermittler davon aus, dass die Sachbeschädigungen miteinander in Verbindung zu bringen sind. (dme)