Dieses Phänomen steckt dahinter

Fuchsalarm in Berlin: Warum kommen Füchse uns im Herbst so nahe?

Füchse kommen uns - zumindest in Berlin - immer näher. Woran liegt das?
Füchse kommen uns - zumindest in Berlin - immer näher. Woran liegt das?
Christoph Soeder, dpa

Warum sieht man gerade jetzt so viele Füchse in Großstädten?

Wer abends in Berlin unterwegs ist, wird sicherlich schon mal einen Fuchs gesehen haben – vor allem im Herbst kommen die Wildtiere vermehrt immer näher in die Wohngebiete und auf die Innenstadtplätze. Dabei wirken sie fast schon zutraulich, betteln nach Futter oder stupsen die Menschen auffordernd an. Aber woran liegt das und können Füchse uns oder unseren Haustieren gefährlich werden?

Jungtiere werden von den Eltern verstoßen

Darüber spricht der Berliner Wildtierbeauftragte Derk Ehlert im Gespräch mit dem „Tagesspiegel“. „Das sind die Oktoberfüchse“, so der Experte. Jungtiere, die im Mai geboren wurden, würden nun, zwischen September und November, von ihren Eltern vertrieben. „Das ist eine schwierige Phase für die Tiere. Für die jungen Füchse bricht eine Welt zusammen“, so Ehlert. Die jungen Rotfüchse würden sich daher vermehrt an die Menschen wenden und um Futter betteln. Mit den Eltern kommt es häufig zu blutigen Auseinandersetzungen, sodass die Füchse sich ein neues Revier suchen müssen. Und dabei kommen sie den Menschen oft sehr nahe.

Füchse nicht nach Hause locken

Ein Fuchs streunt nachts durch den Bergmannkiez.
Ein Fuchs streunt nachts durch den Bergmannkiez.
Annette Riedl, dpa

Angst vor den Füchsen müsse man laut Ehlert allerdings nicht haben. Auch wenn sie Menschen und Haustieren nahe kommen, kommt es kaum zu Auseinandersetzungen. Krankheiten hätten die Tiere bei uns auch keine. Stattdessen ließen die Füchse sich auch leicht vertreiben – von Hunden und Katzen, oder indem man auf sie zulaufe und laut rufe. Man solle sie allerdings nicht zu sich nach Hause holen – auch nicht, wenn die Tiere zutraulich erscheinen. Für die Füchse selbst ist es am besten, wenn sie sich weiter auf die Suche nach einem eigenen Revier machen.

Lese-Tipp: Eichhörnchen, Igel & Co.: So helfen Sie Wildtieren über den Winter