„Freizeit-Monitor 2019“ deckt auf

Junge Paare haben weniger Sex als Eltern

© iStockphoto

11. September 2019 - 17:32 Uhr

Werden wir alle zu Sexmuffeln?

Mit was verbringen wir in unseren freien Stunden am meisten Zeit? Definitiv nicht mit Erotik und Sex. Das zumindest geht aus dem "Freizeit-Monitor 2019" hervor, einer repräsentativen Studie, die am 12. September 2019 veröffentlicht wird. Schuld daran ist laut Experten vor allem der immer größer werdende Freizeitstress – Kinder sind es aber offenbar nicht: Entgegen dem Klischee finden Eltern noch am meisten Möglichkeiten für Intimität.

Zu viel Leistungsdruck bei der schönsten Nebensache der Welt

Nur knapp über die Hälfte der Deutschen – 52 Prozent - hat wenigstens einmal pro Monat Sex. Vor fünf Jahren waren es immerhin noch 56 Prozent. Warum nimmt die Lust immer weiter ab? Professor Ulrich Reinhardt, wissenschaftlicher Leiter des Freizeitreports, ist sich sicher: Der Stress in der Freizeit hat weiter zugenommen, infolgedessen nehmen sich die Deutschen immer weniger Zeit für Sex und Erotik." Auch die Suche nach Perfektion sei ein Grund für den Mangel an Schäferstündchen, denn der Leistungsdruck würde auch im Bett immer größer - sowohl für Männer als auch Frauen.

Eltern haben am meisten Sex

Anders, als man allgemein annimmt, ist ein turbulentes Familienleben nicht unbedingt ein Grund für weniger Erotik: 59 Prozent der Paare mit Kindern gaben an, mindestens einmal pro Woche Sex zu haben; bei Paaren ohne Kinder sind es nur 58 Prozent. Mindestens einmal pro Monat "schaffen" immerhin 82 Prozent der Eltern, bei den kinderlosen Paaren sind es 85 Prozent.

Im Video: Wie Emojis zu mehr Sex verhelfen

Sex im Alter - ein Tabu?

Klar, irgendwann mag es ruhiger im Bett werden, und darüber sprechen ist für viele noch mit einem Tabu behaftet – aber ganz aus ist der Ofen bei Senioren nicht. Fast ein Viertel der Studienteilnehmer über 65 Jahre, nämlich 23 Prozent, haben noch mindestens einmal im Monat Spaß miteinander, sieben Prozent sogar mindestens einmal in der Woche.

Was den Beginn des sexuellen Lebenslaufs angeht, so steigt das Alter, in dem Jugendliche das erste Mal Sex haben, laut der Studie langsam wieder an.

Der "Freizeit-Monitor" wird regelmäßig von der Stiftung für Zukunftsfragen Hamburg im Auftrag des Tabakunternehmens British American Tobacco erhoben. In diesem Jahr wurden mehr als 2.200 Menschen ab 14 Jahren befragt.