Francisco Medina spielt Maximilian von Altenburg

Francisco Medina
Francisco Medina

03. September 2020 - 21:55 Uhr

Rollenprofil Maximilian von Altenburg

Name: von Altenburg

Vorname: Maximilian

Familienstand: Single, geschieden

Beruf: Unternehmer

Familienangehörige/ Partner:

Simone Steinkamp (Mutter)

Jenny Steinkamp (Halbschwester)

Vanessa Steinkamp (Halbschwester)

Alexander von Altenburg (Sohn)

Sophia von Altenburg (Tochter)

Lena von Altenburg (Exfrau)

Isabelle von Altenburg (Exfrau)

Charakterbeschreibung:

Maximilian wuchs in den Slums von Buenos Aires auf, in dem Glauben, dass seine Mutter Simone Steinkamp ihn als Baby weggegeben hat. Erst spät erfuhr er, dass Simone dachte, er sei bei der Geburt gestorben. Ihre Mutter Friederike hatte den "Bastard" weggeben, weil die Liaison mit dem argentinischen Reitlehrer für ihre damals 16-jährige Tochter nicht standesgemäß war. Geprägt von dieser Erfahrung geht Maximilian die Familie über alles. Um seine Mutter von Richard fernzuhalten und seine Kinder bei sich zu haben, schreckt Maximilian vor nichts zurück. Auch beruflich ist ihm kein Mittel zu krass und keine Intrige zu infam, wenn es darum geht, seine Ziele zu erreichen.

Ziele/ Wünsche:

Maximilian Lebensziel sind die Liebe und Anerkennung seiner Mutter und seiner Kinder. Die meist sehr drastischen Wege, die er geht, um dies zu erreichen, gefährden aber immer wieder genau diesen Wunsch. Auch in der Liebe hat Maximilian kein Glück. Zu sehr dominiert er die Frauen, die sich in ihn verlieben und versucht sie nach seinem Willen zu formen, woran bisher alle Beziehungen zerbrochen sind.

Biographie Francisco Medina

Francisco Medina wurde am 30. Januar 1977 in Rostock geboren. Als Kind stand er schon in diversen Filmproduktionen vor der Kamera. Seine Schauspielausbildung machte er an der Hochschule für Musik und Theater Rostock. Zu seinen Fernseharbeiten gehören unter anderem Episodenhauptrollen in "Wolffs Revier", "Traumschiff", "Berlin-Berlin", "Rosenheim-Cops" und eine Hauptrolle in einer kleineren Kinoproduktion mit Namen "VielzuWenig" sowie verschiedene Arbeiten fürs chilenische Kino.

Francisco Medina spielte Theater auf verschiedenen deutschen Bühnen (Münster, Rostock, Berlin, Festspiele Bad Hersfeld) und auch im Ausland (Chile, England, Italien). Auch Regiearbeiten hat er vorzuweisen ("Antigone", "Der kleine Prinz" etc.) am Stadttheater Münster, wobei er mit letzterer auch in die Auswahl zur besten Jugendtheaterinszenierung des Jahres 2005 in Berlin kam. Des Weiteren hat er im Jahr 2003 den Max-Reinhardt-Preis bekommen und 2005 den NRW Kinder- und Jugendtheaterpreis.

Am Theater spielte Francisco Medina die folgenden Rollen in klassischen Stücken von Schiller, Shakespeare und Sophokles: den "Oedipus" aus "Oedipus Rex und Kolonnos", "Ferdinand von Walter" aus "Kabale und Liebe", "Orlando" aus "Viel Lärm um nichts", "Rogoshin" aus "Der Idiot", "Camille" aus "Dantons Tod", "Karl Moor" aus "Die Räuber", "Graf Dunois" aus "Die Jungfrau von Orleans" und den "Othello".