Bei Höchstgeschwindigkeit kollidiert

Formel 2: Renault-Nachwuchsfahrer nach Horror-Crash in Spa gestorben

© deutsche presse agentur

3. September 2019 - 9:46 Uhr

Formel-2-Rennen nach tödlichem Unfall abgebrochen

Der Motorsport trauert: Nach einem schweren Unfall im Hauptrennen der Formel 2 am Samstag in Spa erlag der 22 Jahre alte Renault-Nachwuchsfahrer Anthoine Hubert seinen schweren Verletzungen.

In einer Mitteilung um 18.57 Uhr teilte der Automobil-Weltverband Fia mit: "Der Fahrer von Auto #19, Anthoine Hubert, erlag seinen Verletzungen und starb um 18.35 Uhr. (...) Der Fahrer von Auto #12, Juan-Manuel Correa (USA), ist in einem stabilen Zustand und wird im CHU Krankenhaus Lüttich behandelt."

So geschah der schreckliche Unfall

Um 17.07 Uhr ereignete sich der schreckliche Unfall: Zu Beginn der 2. Runden des Rennens verlor Hubert in der berüchtigten Kurve Eau Rouge die Kontrolle über seinen Wagen - möglicherweise in Folge einer Kollision. Der BWT-Arden-Pilot schlug seitlich in die Begrenzungsmauer ein und wurde zurück auf die Strecke geschleudert. Bei Tempo 270 konnte der nachfolgende Amerikaner Juan Manuel Correa nicht mehr ausweichen und raste ungebremst in Huberts Auto hinein.

Während sich der 20 Jahre alte Correa überschlug und sein Fahrzeug kopfüber auf der Strecke liegenblieb, zerbrach Huberts Bolide in mehrere Teile. Es war sofort zu erkennen, dass es sich um keinen gewöhnlichen Rennunfall handelte. Die Fernsehkameras zeigten schnell keine Bilder vom Ort des Geschehens mehr. Rettungskräfte in mehreren Einsatzwagen eilten sofort herbei, um die Nachwuchspiloten zu versorgen. Viele Trümmerteile waren über den Kurs verteilt. Hubert konnte offenbar nicht geholfen werden - er starb noch im Medical Center an der Strecke. Viele Formel-1-Piloten reagierte fassungslos auf den Tod ihres Kollegen.

Bevor der Tod von Hubert feststand, analysierte unser Formel-1-Experte Christian Danner den Unfall (siehe Video). 

Im Video: Christian Danner zum tragischen Unfall in Spa

Trauer um den Hoffnungsträger des französischen Motorsports

Der in Lyon geborene Hubert galt als großer Hoffnungsträger des französischen Motorsports nach den Formel-1-erfahrenen Fahrern Pierre Gasly und Esteban Ocon. Im Vorjahr krönte sich Hubert zum Meister in der GP3. Vor seinem letzten Rennen war er der bestplatzierte Neuling in der Formel-2-Meisterschaft 2019. Er gewann die beiden Sprintrennen in Monaco und Frankreich, lag als Rookie auf dem starken achten Rang der Gesamtwertung.

Der in Ecuador geborenen Correa wurde in ein Krankenhaus im nahegelegen Lüttich gebracht. Zu einem späteren Zeitpunkt soll es mehr Informationen über seine Verletzungen geben. Noch sind dazu keine Details bekannt. ​

Auch RTL-Formel-1-Experte reagierte bestürzt auf die traurige Nachricht. "Die ganze Formel-2-Familie ist am Boden zerstört", sagte Danner. Und natürlich habe dieser Unfall auch Auswirkungen auf die Formel 1. Das ganze Interview gibt's unten.

Sprintrennen am Sonntag abgesagt

Mick Schumacher, der ebenfalls als Neuling in der Formel 2 startet, war in den Unfall nicht verwickelt, da sich dieser im hinteren Teil des Feldes abspielte. Der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher rangierte zum Zeitpunkt des Unglücks auf Rang neun und konnte den Zusammenprall aus seiner Position nicht sehen.

Unmittelbar nach dem Unfall wurde die übrigen Fahrer in die Boxengasse geholt, das Renen schließlich abgebrochen. Auch das für Sonntag geplante Sprintrennen wurde abgesagt. Allen Fahrern wurde die Hilfe von Profis angeboten, um die Ereignisse zu verarbeiten.

In der Eau-Rouge-Kurve war im Jahr 1985 auch die deutsche Nachwuchshoffnung Stefan Bellof bei einem Sportwagenrennen im privaten Gruppe-C-Porsche tödlich verunglückt.