RTL News>Formel 1>

Formel 1 - Auch 1&1 macht Druck: Haas soll Uralkali-Deal beenden

Russischer Hauptsponsor

Auch 1&1 macht Druck: Haas soll Uralkali-Deal beenden

F1 Barcelona Pre Season Tests Tag 2 Nikita Mazepin RUS Haas F1 Team F1 Barcelona Pre Season Tests am 23.02.2022 *** F1 Barcelona Pre Season Tests Day 2 Nikita Mazepin RUS Haas F1 Team F1 Barcelona Pre Season Tests on 23 02 2022 Copyright: xBEAUTIFULx
Haas und Uralkali - eine Partnerschaft, die vor dem Aus steht.
www.imago-images.de, imago images/Beautiful Sports, BEAUTIFUL SPORTS/Erlhof via www.imago-images.de

Der Sponsoren-Schriftzug Uralkali ist von den Formel-1-Boliden des Haas-Teams schon verschwunden, jetzt wächst der Druck auf den US-Rennstall, die Partnerschaft mit den Russen und damit einen beträchtlichen Millionen-Fluss komplett zu kappen. Nach RTL/ntv-Informationen fordert das unter anderem das deutsche Telekommunikations-Unternehmen „1&1“ – und droht damit, selbst als Sponsor bei Haas auszusteigen, sollte sich das Team nicht von Uralkali trennen.

Russen pumpen Millionen in Haas

Dass Haas seine Partnerschaft mit Uralkali fortsetzt, ist angesichts des russischen Krieges in der Ukraine kaum vorstellbar . Teambesitzer Gene Haas, ein amerikanischer Multimillionär, brütete am Rande der Testfahrten in Barcelona mit Teamchef Günther Steiner schon über möglichen Optionen für eine Zeit nach dem Uralkali-Deal.

Hintergrund: Der russische Chemie-Konzern pumpt pro Saison rund 25 bis 30 Millionen in den Rennstall. Mehrheitseigner von Uralkali ist der russische Milliardär Dmitri Mazepin, der im Zuge des Deals seinen Sohn Nikita als Teamkollege von Mick Schumacher in der F1 unterbrachte.

Dessen Zukunft steht nun ebenfalls auf der Kippe. Ohne Uralkali wohl auch kein Mazepin, als Nachfolger werden bereits Antonio Giovinazzi und Pietro Fittipaldi gehandelt.

Video - Steiner: "Mussten etwas tun"

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Haas ganz in weiß

Haas hatte am letzten Tag der Barcelona-Tests die Uralkali-Schriftzüge von seinen Autos entfernt ebenso die russische Tricolore. Stattdessen fuhren Schumacher und Mazepin beinahe ganz in weiß durch Katalonien. Auch Schumacher reagierte auf die Entwicklungen in der Ukraine, überklebte den eingestickten Uralkali-Schriftzug auf seinem Rennoverall . (fgö/mar)