Mitten auf dem Berliner Ku'Damm

Rapper Fler schlägt RTL-Kameramann krankenhausreif

04. März 2020 - 8:38 Uhr

Angriff auf Berliner Ku'Damm

Der 37-jährige Rapper Fler hat in Berlin ein RTL-Team angegriffen und dabei einen Kameramann verletzt. Der Vorfall ereignete sich auf dem Ku'Damm vor einem Geschäft der Modemarke Louis Vuitton.

Kameramann erlitt Platzwunde im Gesicht

Eine RTL-Reporterin sprach den Rapper auf einen Streit zwischen ihm und einer Frauenrechtlerin an, der auf der Social-Media-Plattform Instagram ausgebrochen war. Nach wenigen Worten und ohne Vorwarnung schlug der 37-Jährige zunächst gegen die Ausrüstung des Kameramanns, woraufhin dieser seine Kamera auf den Boden stellte. Dann schlug Fler ihm mit der Faust ins Gesicht, wobei der Kameramann eine Platzwunde am Auge erlitt und ins Krankenhaus kam.

Die Reporterin flüchtete in den Eingang eines Hauses und verschloss die Tür von innen. Der Rapper versuchte, die Tür zu öffnen und bedrohte und beschimpfte die RTL-Mitarbeiterin. Als die Polizei eintraf, war der Rapper weg.

Fler setzte Kopfgeld auf Feministin aus

Zuvor hatte sich die Polizei bereits in einen Social-Media-Streit zwischen Fler und dem Komiker Shahak Shapira sowie einer Feministin eingeschaltet. Beide hatte der Rapper teils auf übelste Weise beleidigt und bedroht, auf die Frauenrechtlerin sogar ein Kopfgeld ausgesetzt. Auslöser war ein Statement von ihr im Rahmen der Kampagne #unhatewomen der Frauenrechtsorganisation Terre des Femmes gegen frauenfeindliche Hassbotschaften in Raptexten.

In ihrem Statement verlinkte die Feministin Fler, der bekannt für Provokationen aller Art ist. Der antwortete prompt und attackierte die Frau, wie diese in einer Instagram-Story zeigte. Demnach hatte Fler geschrieben: "Ich kann ja mal Täter werden, wenn du mir weiter auf die Eier gehst." Shapira berichtete von der mutmaßlichen Bedrohung auf Twitter und Instagram - und zog damit selbst den Zorn des Rappers auf sich.

Die Polizei prüft, ob die Äußerungen des Rappers strafrechtlich relevant sind.