Wer macht so was?

Polizei findet totes Reh mit Warnweste

Ein totes Reh liegt auf der Straße bei Fischbachtal-Niedernhausen.
Ein totes Reh liegt auf der Straße bei Fischbachtal-Niedernhausen.
© deutsche presse agentur

13. September 2021 - 11:13 Uhr

Bizarrer Anblick für Polizisten in Fischbachtal-Niedernhausen

Polizisten sehen viel, aber bekleidete Rehe? So geschehen in Fischbachtal-Niedernhausen bei Darmstadt. In der Nacht zum Montag wurden die Beamten zu dem seltsamen Unfallort gerufen.

Ungewöhnlicher Anblick zu später Stunde

Sonntagnacht geht bei der Polizei ein Notruf ein: ein totes Tier sowie Fahrzeugteile liegen auf der Straße in Fischbachtal-Niedernhausen. Standartmäßig wird eine Streife zum Unfallort geschickt. Soweit so normal. Doch zum Erstaunen der Polizisten finden sie ein Reh mit einer Warnweste bekleidet. Doch bis auf ein paar Fahrzeugteile fehlt vom Unfallfahrer und seinem Auto jede Spur. Wer das tote Tier "abgesichert" hat, konnte noch nicht geklärt werden. Das hätten selbst erfahrene Polizeibeamte noch nicht gesehen, hieß es in der Mitteilung der Polizei.

Verstoß

Diese Meldung soll vor allem präventive Wirkung haben, sagt uns der Pressesprecher der Polizei Südhessen, Sebastian Trapmann. Das augenscheinlich angefahrene Tier kenntlich zu machen, sei schon mal ein guter Gedanke. Jedoch solle man als Autofahrer, wenn so etwas passiert, doch bitte die Polizei informieren. Die Tiere sollten nicht unnötig leiden, im schlimmsten Fall ist das Anfahren und Liegenlassen eines Tieres ein Verstoß gegen das Tierschutzgesetz.

LESETIPP: Wildunfälle nehmen im Herbst zu: So handeln Sie richtig

Das Reh in Fischbachtal-Niedernhausen ist inzwischen vom Jagdpächter abgeholt worden. Nach dem Unfallverursacher, dem nun wohl eine Warnweste im Auto fehlt, würde man nun aber nicht weiter ermitteln, so Trapmann. (dpa/api/gmö)