Lasern, überschminken oder akzeptieren?

Feuermal: Sollte ein Naevus flammeus entfernt werden?

Ein Feuermal (Portweinfleck) ist eine gutartige, fleckenförmige Hautveränderung mit rötlich bis rot-violetter Farbe.
Ein Feuermal (Portweinfleck) ist eine gutartige, fleckenförmige Hautveränderung mit rötlich bis rot-violetter Farbe.
© iStockphoto

18. Dezember 2018 - 22:05 Uhr

Muss ein Feuermal behandelt werden?

Ob uns ein Feuermal belastet, hängt auch davon ab, an welcher Stelle es auftritt und wie sichtbar es ist. Dennoch gibt es keinen Grund, sich dafür zu schämen. Im Gegenteil. Sehr viele Menschen akzeptieren ihr Feuermal als speziellen Teil von sich selbst und sind stolz darauf. Stars wie Vanessa Mai bekennen sich offen zu ihrem kleinen Schönheitsmakel und machen damit anderen Mut, sich selbst zu akzeptieren, wie sie sind. Aber auch wenn der Leidensdruck groß ist, gibt es Möglichkeiten, den sogenannten Portweinfleck entfernen zu lassen oder zu überdecken.

Was ist ein Feuermal?

Unter einem Naevus flammeus, auch Feuermal oder Portweinfleck genannt, versteht man eine gutartige, fleckenförmige Hautveränderung mit rötlicher bis rot-violetter Farbe. Ursache für die dunkelroten Flecken ist eine angeborene Erweiterung der feinen Blutgefäße der Haut. Feuermale können überall am Körper vorkommen - am häufigsten sind sie im Gesicht, im Nacken und in der Kreuzbeinregion. In den meisten Fällen ist nur eine Körperseite oder ein Körpersegment betroffen.

Bei vielen Säuglingen ist das Feuermal direkt nach der Geburt mit bloßem Auge zu erkennen. Bei anderen zeigt sich das Feuermal erst nach ein paar Wochen, wenn sich die Gefäße zunehmend erweitern. Spätestens dann ist der Naevus flammeus als unregelmäßig geformter blassroter Fleck zu sehen.

Im Laufe der ersten Lebensjahre nimmt der Durchmesser der fehlgebildeten Gefäße weiter zu. Der Fleck färbt sich dunkelrot bis blaurot. Daher wird ein Naevus flammeus auch als Portweinfleck bezeichnet. Ab dem Jugendalter kann ein aktives Wachstum der erweiterten Gefäße hinzukommen. Dann entstehen innerhalb des Flecks dunkelrote Knötchen und Knoten, die die Hautoberfläche vorwölben.

Rote Hautflecken: Feuermal oder Storchenbiss?

Ein besonderer Typ des Feuermals ist der Nackennaevus. Dieser auch besser als Storchenbiss bekannte Hautfleck tritt bei sehr vielen Kindern auf. Im Gegensatz zum Feuermal findet man einen Storchenbiss meist im Nacken oder auf dem Hinterkopf. Er ist eher zartrosafarben. Anders als der Naevus flammeus verschwindet er allerdings bei den meisten Babys im Laufe des ersten Lebensjahrs wieder. Er ist völlig ungefährlich und muss nicht behandelt werden.

Ganz wichtig: Ein roter Fleck an der Haut eines kleinen Kindes kann zahlreiche Ursachen haben. Nicht immer handelt es sich um einen Naevus flammeus oder einen Storchenbiss. Veränderungen an der Haut müssen deshalb grundsätzlich vom Arzt abgeklärt werden.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Feuermal entfernen lassen: Ist das möglich?

Feuermale sind in der Regel ungefährlich und nicht mit Schmerzen verbunden. Sie wachsen mit der Haut mit und können mit der Zeit ihre Farbe und Größe verändern. In den meisten Fällen handelt es sich um eine isolierte Fehlbildung an der Haut ohne weitere körperliche Einschränkungen. Aber auch wenn ein Feuermal keine körperlichen Symptome mit sich bringt und keine Schmerzen verursacht, ist bei einigen Betroffenen der Leidensdruck groß. Besonders wenn das Feuermal an einer gut sichtbaren Stelle, beispielsweise im Gesicht auftritt.

Es gibt daher die Möglichkeit, die Hautstellen durch eine Laserbehandlung in mehreren Sitzungen veröden zu lassen. Hierbei kommt es zu kleinen Einblutungen in die Haut. Weil die Behandlung sehr schmerzhaft ist, erfolgt sie bei Säuglingen und Kleinkindern in einer kurzen Vollnarkose. Durch mehrere Sitzungen im Abstand von sechs bis acht Wochen kann der Naevus flammeus in vielen Fällen beseitigt oder zumindest deutlich aufgehellt werden. Vor einer solchen Behandlung sollten sich Betroffene oder Eltern eines Kindes mit Feuermal zu möglichen Risiken oder unerwünschten Folgen ausführlich vom Arzt beraten lassen.

Spezielles Make-up kann helfen

Eine weitere Möglichkeit, das störende Feuermal zu verdecken, ist ein spezielles Make-up (sogenanntes Camouflage). Dabei wird auf die veränderte Stelle zunächst etwas hellgrüne Farbe aufgetragen. Das Hellgrün neutralisiert den dunkelroten Ton des Feuermals. Anschließend wird hautfarbenes, wasserfestes Make-up oder ein hautfarbenes Fixierpuder darüber gegeben. Das Make-up hilft auch, falls nach der Lasertherapie kleine Gefäßerweiterungen bestehen bleiben.