Ferienhaus-Abzocke: Die fiesen Betrügertricks

24. August 2016 - 20:05 Uhr

Ferienhaus-Abzocke: Das sollten Sie wissen!

Der Urlaub ist doch die schönste Zeit des Jahres. Sonne, Strand, Meer und natürlich eine schöne Unterkunft - so stellt man es sich zumindest vor. Allerdings sind immer mehr Betrüger in den Urlaubsparadiesen unterwegs und zocken die Urlauber mit angeblichen Traumunterkünften regelrecht ab. Unser Reisereporter Ralf Benkö hat versucht, den Urlaub von Betrugsopfern zu retten.

Mallorca und Ibiza - hier möchten jedes Jahr viele Deutsche ihren Urlaub verbringen. Doch oft lauern auf den Inseln Halunken, die versuchen, die Urlauber mit angeblich günstigen Ferienwohnungen in die Falle zu locken. So ist es auch einem Paar aus Stuttgart passiert. Am Flughafen sollten sie in Empfang genommen werden, so der vermeintliche Vermieter. Doch Fehlanzeige – es kam niemand. Das Geld für das Ferienhaus war natürlich bereits überwiesen und so stand das junge Pärchen aus Deutschland letztendlich mit Nichts in einem fremden Land.

Was bleibt sind lediglich die traumhaften Fotos von dem gebuchten Feriendomizil. RTL-Reiseexperte Ralf Benkö will helfen und erkennt auf den Bildern eine markante Bergkette im Hintergrund. Vor Ort wird schnell klar, dass das eine der besten Gegenden der Insel ist. Der günstige Preis der Urlaubsfinca in dieser Lage hätte also schon stutzig machen müssen. Doch das ist jetzt nicht mehr zu ändern. Die Urlauber müssen sich so schnell es geht eine neue Unterkunft besorgen. Und die ist so kurzfristig dann auch noch richtig teuer. Ob das Paar die neu entstandenen Kosten ersetzt bekommt, ist höchst unsicher.

Auf der Nachbarinsel Ibiza trifft unser Reisereporter weitere Betrugsopfer. Auch sie mussten in eine Ersatzunterkunft umziehen. Und das, obwohl die neun Urlauber ihre ursprüngliche Bleibe über das Internetportal 'Wimdu' gebucht hatten. Dort ist eigentlich eine sichere Überweisung möglich. Doch durch manipulierte E-Mails bringt der Vermieter die Deutschen dazu, das Geld direkt auf ein Auslandskonto zu überweisen. Auch sie haben danach nie wieder was von dem Mann gesehen oder gehört.

Als die Reisenden bei 'Wimdu' nachfragen bekommen sie lediglich zu hören, dass ein Häcker-Angriff durchaus vorkommen kann. Auf diese Weise sollen die manipulierten E-Mails die neun-köpfige Reisegruppe erreicht haben. Doch nach einem Gespräch mit Ralf Benkö hat das Reiseportal allerdings aus Kulanz angeboten, den entstandenen Schaden der Urlauber zu übernehmen.

Abzocke Ferienhaus: Betrügern nicht in die Falle laufen – worauf muss ich achten?

TIPP 1: Machen Sie sich selbst auf die Suche nach einer Unterkunft. Fallen Sie nicht auf eine Werbemail rein. Betrüger schicken oft die gleiche Mail an tausende potenzielle Urlauber.

TIPP 2: Buchen Sie nur dann ein Ferienhaus, wenn Sie ausreichende Informationen über den Vermieter haben. Ein vollständiger Name, sowie Adresse und Telefonnummer sind sehr wichtig. Handelt es sich um einen gewerblichen Vermieter, sollten Sie außerdem auf Angabe des Eintrags im Handelsregister achten und auf das Vorhandensein einer Steuernummer.

TIPP 3: Achten Sie unbedingt auf den Gesamtpreis am Ende. Wenn das vermeintliche Schnäppchen in bester Lage zu finden ist, stimmt meistens leider etwas nicht. Wie in unserem Fall macht sich der Vermieter nach Überweisung der Miete aus dem Staub oder es kommt noch ein erheblicher Betrag für Strom, Gas, Wasser oder die Endreinigung am Ende drauf.

TIPP 4: Gute Anbieter erkennen Sie vor allem daran, wenn Ihnen ein umfangreicher Vertrag ausgehändigt wird. Auch das Vorhandensein Allgemeiner Geschäftsbedingungen (AGBs) weißt schon auf ein seriöseres Buchungsunternehmen hin. Außerdem ist es auch möglich, beim Verband Deutscher Ferienhausagenturen (VDFA) anzurufen und nachzufragen. Ist das Feriendomizil dort bekannt, ist es zudem noch möglich zu erfahren, wie seriös es wirklich ist.

TIPP 5: Ihnen kommt irgendetwas komisch vor? Lassen Sie diese Buchung lieber sein und suchen sie nach einem seriösen Angebot weiter.