Verteidiger wollte wohl mehr Geld

"Haben ihm ein sehr gutes Angebot gemacht" - Kahn äußert sich zu Süle-Abgang

Auch ein FC Bayern hat Grenzen, wenn er Spielern Angebote für neue Verträge macht. Abwehrspieler Niklas Süle war die Offerte der Münchner offenbar zu mau, er verlässt den Club im Sommer ablösefrei. Im Video erklärt Bayern-Boss Oliver Kahn den Süle-Abgang, warum dieser kein Loch in die FCB-Innenverteidigung reiße und ob der Rekordmeister schon mögliche Zugänge im Sinn hat. Außerdem äußert sich Kahn zur Rückkehr von 10.000 Fans in die Allianz Arena.

Kahn setzt auf 3er-Achse

Bange – so viel steht fest – ist Kahn trotz der Nichtverlängerung mit Süle nicht. Dies "mehr Chance als Risiko für uns. Der FC Bayern ist ein hoch attraktiver Verein für andere Spieler“, sagte der „Titan“ in einer Medienrunde. Auch für Dortmunds Torjäger Erling Haaland? Er werde sich, betonte Kahn, über Profis anderer Klubs nicht äußern.

Dafür gab der Bayern-Boss einige Einblicke in die näheren Pläne der Münchner. Die konzentrieren sich darauf, nach Joshua Kimmich, Leon Goretzka und Kingsley Coman auch die 2023 auslaufenden Verträge mit den Topstars Robert Lewandowski, Manuel Neuer und Thomas Müller möglichst schnell zu verlängern. Dies verstehe sich "von selbst. An ihnen kann man die Erfolge des FC Bayern in den vergangenen zehn Jahren festmachen. Wir sind mit den Spielern im Austausch, das steht auf unserer Agenda ganz oben", betonte Kahn.

Kahn schwärmt von Neuer

Bei Torjäger Lewandowski werde man "alles daran setzen, dass wir ihn möglichst lange bei uns halten können. Er ist ja ein absolutes Phänomen, da gibt es nicht viel zu überlegen. Jede Saison ist er gut für 25, 30 Tore. Er ist fast eine Versicherung für uns."

Auch bei Neuer geriet Kahn regelrecht ins Schwärmen. "Er bricht alle Rekorde und lässt nichts mehr für mich übrig", sagte der 52-Jährige mit einem Schmunzeln. Neuer (35) sei wie Bayern München "sehr, sehr gefräßig, er zeigt keine Ermüdungserscheinungen. Er geht voran. Er hat viel vor. Solange er motiviert bleibt, kann er noch sehr lange spielen."

Für Süle ist im Sommer dagegen nach fünf Jahren in München Schluss. Man habe dem Innenverteidiger ein "sehr gutes Angebot gemacht. Aber wir müssen gewisse wirtschaftliche Grenzen einhalten", sagte Kahn über den geplatzten Deal.

Offen ist weiter die Zukunft von Corentin Tolisso. Nachdem es lange Zeit nach einem Abschied am Saisonende ausgesehen hatte, deutete Kahn nun einen Sinneswandel an. Der Weltmeister habe nach einigen Verletzungen zuletzt gezeigt, "was er drauf hat".

Verantwortlich für die Personalfragen beim Rekordmeister ist Sportvorstand Hasan Salihamidzic. Dessen Vertrag läuft im Sommer 2023 aus, doch Vorstandsboss Kahn kann sich "sehr gut vorstellen, dass Hasan noch lange beim FCB bleiben wird". Er arbeite mit seinem früheren Teamkollegen "sehr gut zusammen, es macht unheimlich Spaß", berichtete Kahn: "Wenn man seine Arbeit anschaut, wenn man den Kader anschaut, wenn man sieht, welchen Erfolg die Mannschaft in seiner Ägide bisher gehabt hat, spricht das alles für ihn. Wir sind da sehr stark aufgestellt."

Doch nicht nur da: Auch Trainer Julian Nagelsmann sei als Nachfolger von Hansi Flick "schnell angekommen. Er hat die Mannschaft schnell von seiner Philosophie überzeugt", lobte Kahn: "Wir kassieren nicht mehr so viele Gegentore und spielen trotzdem attraktiv. Das bringt er alles zusammen. Das ist sehr stark." (sid/mar)