Massive Ausschreitungen nach Regionalliga-Derby

Fans von Rot-Weiss Essen rasten bei Preußen Münster aus - Rentner offenbar schwer verletzt

Eskalationsstufe Rot: Essener Fans in Münster.
Eskalationsstufe Rot: Essener Fans in Münster.
© imago images/Team 2, Maik Hölter/TEAM2sportphoto via www.imago-images.de, www.imago-images.de

15. September 2021 - 17:32 Uhr

24 Personen werden noch im Stadion behandelt

Was für brutale Szenen beim Hass-Duell in der Fußball-Regionalliga: Bei Fan-Ausschreitungen im Anschluss an das hitzige und dramatische Spiel zwischen Preußen Münster und Rot-Weiss Essen (2:3, Essen hatte ein 0:2 noch gedreht) sind nach Angaben der Polizei 30 Personen verletzt worden. 24 Personen seien demnach im Preußenstadion vom Rettungsdienst behandelt worden. Vier Personen mussten ins Krankenhaus gebracht werden, zwei wurden notärztlich versorgt.

Mehrere Ordner sollen zu den Verletzten zählen

"Nach dem Schlusspfiff durchbrachen die Essener Ultras aus dem Gästeblock heraus zwei Tore und stürmten über die Nordtribüne in Richtung der 120 Problemfans der Heimmannschaft", teilte die Polizei mit: "Nach vereinzeltem Aufeinandertreffen beider Fanlager im Stadion verließen die Ultras aus Essen und Münster das Stadion über den Haupteingang und den nördlichen Ascheplatz. An der Hammer Straße trafen beide Gruppierungen wieder aufeinander." Die Polizei trennte beide Fanlager unter Anwendung von Pfefferspray.

Zu den 30 verletzten Personen sollen mehrere im Stadion eingesetzte Ordner zählen, die leichte Blessuren davontrugen. Ein am Tor agierender Ordner sei zudem ebenso schwer verletzt worden wie ein Rentner, der beim Sturm der Essener Anhänger von der Treppe der Nordtribüne gestoßen wurde. Münsters Pressesprecher Marcel Weskamp erklärte: "Wir müssen leider über unschöne Sachen sprechen. Eine ziemlich große Zahl von RWE-Fans haben Tore durchbrochen und Jagd auf Preußen-Fans gemacht. Das hat nichts mit Fußball zu tun und ist wirklich unerklärlich."

Wie der "Reviersport" berichtet, soll es vor der Eskalation zu Provokationen aus dem Fanblock der Gastgeber gekommen sein. Preußen meldet sich auch via Facebook noch einmal zu Wort und fand klare Worte zu den Vorkommnissen: "Bei aller Rivalität, die den Fußball zu so etwas Besonderem macht, gehören solche Szenen in kein Stadion." Nach Angaben der Polizei waren 800 Fans von Rot-Weiss Essen am Dienstagabend nach Münster angereist. (tno/dpa)