Eurowings, Ryanair & Co.

Große Unterschiede bei den Airlines: Das gilt beim Umbuchen

Nicht jede Fluggesellschaft hat die gleichen Regeln bezüglich einer Umbuchung.
Nicht jede Fluggesellschaft hat die gleichen Regeln bezüglich einer Umbuchung.
© dpa, Kevin Kurek, kku

14. Juli 2021 - 15:12 Uhr

Reisende sollten die Bedingungen immer konkret checken

Kann meine Reise am Ende stattfinden? Und falls ja, möchte ich dann überhaupt noch fliegen? Weil sich diese Fragen angesichts von Corona viele Urlauber stellen, bieten die Airlines nach wie vor die Möglichkeit, Flüge kostenlos umzubuchen. Welche Bedingungen dafür genau gelten, sollten Reisende allerdings immer konkret checken, sonst kann es zu spät sein. Das zeigt eine Analyse der Zeitschrift "Clever reisen".

Bei der Flexibilität unterscheiden sich die Fluggesellschaften deutlich – ein Überblick.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Eurowings und Easyjet

So können Urlauber ihren Flug etwa bei Eurowings unbegrenzt oft und gebührenfrei bis zu 40 Minuten vor Abflug kostenlos umbuchen. Die Regel gilt bis zum 30. April 2022. Und bei Easyjet beispielsweise sind Umbuchungen immerhin noch bis zwei Stunden vor Abflug möglich, vorerst für Flüge bis zum 30. September 2021.

Ryanair und Condor

Bei anderen Fluggesellschaften wie Ryanair sind Umbuchungen dagegen nur bis sieben Tage vor Abflug gebührenfrei. Das Datum des neuen Fluges muss hier vor dem Jahresende 2021 liegen. Und beim Ferienflieger Condor beträgt die Frist für die kostenlose Umbuchung zwei Wochen. Zu beachten ist immer, wann die Flüge gebucht wurden.

Lese-Tipp: Keine Risikogebiete mehr: In DIESEN Ländern ist Urlaub trotz Corona möglich

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Was Sie generell beachten sollten

Reisende sollten sich im Klaren darüber sein, dass sich die flexiblen Regeln jederzeit ändern können. Entscheidend sei, was zum Zeitpunkt der Buchung galt, betonen die Tester von "Clever reisen". Wer umbuchen oder auch stornieren möchte, muss sich dorthin wenden, wo er das Ticket gekauft hat. Das kann das Reisebüro, die Airline oder im Fall einer Pauschalreise der Reiseveranstalter sein.

Es kann gut sein, dass der spätere Alternativflug teurer ist als der ursprünglich gebuchte. In diesem Fall ist die Differenz beim Ticketpreis bei allen Fluggesellschaften drauf zu zahlen. Ist der Flug günstiger, gibt es andersherum häufig keine Erstattung. (dpa/jos)

AUDIO NOW Podcast Empfehlung zum Thema Corona

TVNOW-Doku "Kinder in der Corona-Krise"

Das Coronavirus hält die Welt seit mehr als einem Jahr in Atem und ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit. Wie geht es unseren Kindern in der Pandemie und wie wirken sich z. B. Lockdown-Beschränkungen auf sie aus? In der TVNOW Dokumentation "Kinder in der Corona-Krise" erzählen Kinder und Jugendliche, was ihre größten Herausforderungen sind.