Offen spricht die Schauspielerin über ihre Ehe

Esther Kuhn vom Ehemann verprügelt: „Mein Mann donnerte mich durch die ganze Wohnung“

Schauspielerin Esther Kuhn hat häusliche Gewalt erlebt.
Schauspielerin Esther Kuhn hat häusliche Gewalt erlebt.
© imago images/Future Image, Steffi Adam via www.imago-images.de, www.imago-images.de

26. Oktober 2021 - 9:41 Uhr

Esther Kuhn gibt Einblicke in ihre Ehe voller Gewalt

Am 5. Mai 2020 gab Esther Kuhn (41) ihrem Ehemann Abdullah A. (32) das Jawort – drei Wochen später wurde sie das erste Mal ärztlich versorgt, weil ihr Partner sie offenbar so heftig schlug, dass sie sich nicht mehr bewegen konnte. In einem ehrlichen Interview spricht die Schauspielerin, die unter anderem aus dem Film "Willkommen bei den Hartmanns" bekannt ist, jetzt ganz offen über die vergangenen Monate, die wohl die schlimmsten ihres Lebens waren.

„Mein ganzer Körper tat weh“

Esther Kuhn mit ihrem Noch-Ehemann
Esther Kuhn mit ihrem Noch-Ehemann
© Getty Images

"Wir haben am 5. Mai 2020 geheiratet, am 27. Mai war ich das erste Mal beim Arzt, weil ich mich nicht mehr bewegen konnte. Mein ganzer Körper tat weh. Dabei bin ich echt eine Powerfrau. Wer mich kennt, würde niemals denken, dass mich jemand schlagen darf", erklärt Esther Kuhn in ihrem Interview mit "Bild am Sonntag". Aus der Patientenakte, die der Zeitung vorliegt, geht hervor, dass bei ihr unter anderem ein HWS-Syndrom diagnostiziert wurde. Sie soll von ihrem Mann herumgeschubst, geohrfeigt und am Hals umhergezogen und auf Bett gestoßen worden sein. Dabei soll es sich nicht um den ersten tätlichen Angriff gehandelt haben. Dazu werden Bilder veröffentlicht, die die Verletzungen der 41-Jährigen dokumentieren.

"Erst schämte ich mich, über die Prügel und Demütigungen zu reden. Ich wollte glauben, dass er sich ändern würde. Anfangs dachte ich, es sei nur ein Ausrutscher. Doch mein Mann donnerte mich durch die ganze Wohnung. Es gab zwischendurch ja auch schöne Momente. Wir wünschten uns sogar ein Kind", erzählt Esther weiter. Man habe ihr geraten, sich an die Münchener Frauenhilfe zu wenden, was sie dann auch tat.

Ihr Sohn war ihr rettender Anker

Das größte Streitthema soll die Eifersucht des gebürtigen Pakistaners gewesen sein: "Er behauptete, ich würde mit Männern flirten. Beschimpfte mich als Hure, meinte, ich tauge nichts, sei wertlos. Er suchte sich die Anlässe, wie sie ihm passten." Der "Rosenheim Cops"-Star betonte anschließend jedoch, dass die Herkunft ihres Mannes dabei nur eine untergeordnete Rolle gespielt habe: "Es gibt auch sehr viel Gewalt in deutsch-deutschen Ehen. Aber sicher waren die unterschiedlichen Kulturen eines unserer Probleme."

Im September 2020 zeigte sie ihren Mann an. "Es hat viel zu lange gedauert, bis ich den Mut fand, ihn zu verlassen. Erst als mein Sohn anfing zu weinen und unter seinem Verhalten zu leiden, zog ich die Reißleine", erinnert sich Esther Kuhn zurück. Aktuell warte sie darauf, dass das Trennungsjahr vorbei ist und der Albtraum endlich offiziell ein Ende hat. (dga)

Alles zum Thema "Häusliche Gewalt" und wie Frauen, die betroffen sind, vorgehen sollten, erfahren Sie hier.