Sturmböen bis zu 100 Stundenkilometer

Herbststurm fegt über Hessen - Autounfälle und Bahnprobleme

21. Oktober 2021 - 17:59 Uhr

Viele Einsätze für Polizei und Feuerwehr

Der erste Herbststurm dieses Jahres hat am Donnerstag auch in Hessen zahlreiche Einsätze von Feuerwehr und Polizei verursacht. Im Laufe des Tages sollte es laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) in Hessen zu Gewittern mit Sturmböen mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometern kommen. Für Teile des Landes galt bei den Warnungen Stufe zwei oder drei, erst am Abend sollte sich der Sturm beruhigen.

Umgestürzte Bäume führen zu Unfällen

Vor allem umgestürzte Bäume führten am Donnerstag zu Unfällen. So stürzte ein Baum auf der Autobahn 5 von Heidelberg nach Darmstadt auf einen Strommast. Ein Lastwagen fuhr daraufhin in die nun tieferhängende Stromleitung, wie die Polizei mitteilte. Der Fahrer blieb unverletzt, doch die A5 musste bis etwa 10 Uhr in beide Richtungen gesperrt werden. Auf der Landstraße 3098 stürzte ebenfalls ein Baum auf die Straße und fiel auf ein fahrendes Auto. Der 58 Jahre alte Fahrer wurde dabei schwer verletzt, seine 22-jährige Beifahrerin erlitt einen Schock. Für die Aufräumarbeiten blieb auch hier die Fahrbahn für eine Stunde gesperrt.

Baugerüst in Frankfurt stürzt zusammen

Auf einer Baustelle in Frankfurt stürzte ein Baugerüst zusammen.
Ein Bauarbeiter wurde hier leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden.
© Feuerwehr Frankfurt am Main

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Warnung an alle Verkehrsteilnehmenden

Hessen Mobil empfahl allen Verkehrsteilnehmenden hessenweit, vor allem in waldreichen Gebieten aufzupassen. Denn gerade dort könnten Äste abbrechen und Bäume umstürzen. Bereits seit den frühen Morgenstunden seien Mitarbeiter der Straßenmeistereien im Einsatz und würden zusammen mit Feuerwehren umgestürzte Bäume, Äste und heruntergewehtes Laub beseitigen. Laut Hessen Mobil war damit zu rechnen, dass die Aufräumarbeiten in den kommenden Tagen noch andauern.

Probleme im Bahnverkehr

Der Bahnverkehr wurde durch den Sturm behindert, der Rhein-Main-Verkehrsverbund meldete die zeitweise Einstellung mehrerer Bahnverbindungen. Ein Grund dafür waren umgestürzte Bäume, die auf Gleisen lagen oder sich in Oberleitungen verfangen hatten. Die S-Bahnen S3, S4 und S7 wurden zeitweise komplett eingestellt. Wann diese wieder fahren werden, hänge vor allem davon ab, wie schnell die sturmbedingten Probleme beseitigt werden könnten, teilte ein Sprecher der Bahn mit. Auch von Frankfurt nach Köln gebe es momentan keinen Bahnverkehr. In Nordhessen waren mehrere Linien und Strecken nicht befahrbar,

Prozess in Limburg wegen Sturm verschoben

DWD warnt vor Windgeschwindigkeiten bis zu 100 km/h

Für Teile des Landes galt am Morgen bei den Unwetterwarnungen Stufe drei von vier. Es bestehe die Gefahr, dass Bäume entwurzelt oder Dächer beschädigt werden. Menschen sollten auf herabstürzende Äste oder Dachziegel achten. Fenster und Türen sollten geschlossen bleiben. Ein Aufenthalt im Freien sollte möglichst vermieden werden. Bis zum Nachmittag könne es schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten bis zu 90 Stundenkilometern geben. In der Südhälfte seien in den Vormittagsstunden auch orkanartige Böen bis zu 100 Stundenkilometern möglich.