Großbritanniens gefährlichster Mörder

„Hannibal the Cannibal“-Killer muss in seiner unterirdischen Glasbox sterben

Serienmörder Robert Maudsley
Für den Serienmörder Robert Maudsley wurde eine Zelle aus kugelsicherem Glas gebaut, weil er für die anderen Inhaftierten zu gefährlich ist.
Polizei Handout

Robert Maudsleys Weihnachtswunsch wurde abgelehnt

Robert Maudsley gilt als einer der gefährlichsten Serienkiller Großbritanniens. Der 68-jährige Brite ist seit 1983 in einer unterirdischen Glasbox eingesperrt. Kurz vor Weihnachten hat er darum gebeten, mit anderen Gefangenen zusammenleben zu dürfen. Antrag abgelehnt. Die Gefängnisleitung will das Risiko nicht eingehen.

„Hannibal the Cannibal“ ist im „Monster’s Palace“ eingesperrt

Seit fast 40 Jahren ist Großbritanniens gefährlichster Serienkiller im Wakefield-Knast im englischen Yorkshire eingesperrt. Ein Ort, der auch als „Monster’s Palace“, also „Palast der Monster“ bezeichnet wird.

Die für ihre blumige Sprache bekannte britische Boulevard-Presse nennt den Mörder „Hannibal the Cannibal“, obwohl Maudsley Kannibalismus-Vorwürfe nie nachgewiesen werden konnten.

Wakefield Prison
Im Hochsicherheitsgefängnis Wakefield wird der Serienmörder Robert Maudsley sterben.
Richard Crampton / Shutterstock

Maudsley ist 23 Stunden am Tag alleine

In einer 5,5 Mal 4,5 Meter großen Glasbox lebt der 68-Jährige. Er schläft auf einer Betonplatte, benutzt eine Toilette und ein Waschbecken, die mit dem Boden verschraubt sind, und hat einen Tisch und einen Stuhl aus gepresster Pappe.

Seine Mahlzeiten bekommt er durch ein Loch in der Wand gereicht. 23 Stunden am Tag ist er alleine. Eine Stunde darf er sich ohne Kontakt zu anderen im Freien bewegen. So soll es bleiben. Ein Gefängnis-Insider sagte der britischen Zeitung „Daily Star“: „So lange allein zu sein, macht etwas mit dir. Es geht ihm nicht gut und sie können nicht das Risiko eingehen.“

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Robert Maudsleys Mörder-Protokoll

Maudsley wuchs in ärmlichen Verhältnissen auf, hatte einen gewalttätigen Vater, war drogensüchtig und arbeitete als Freier.

Mit 21 Jahren hat der heute 68-jährige Mann aus Liverpool seinen ersten Mord begangen, weil ihm ein Kunde Bilder von sexuell missbrauchten Kindern zeigte. Robert Maudsley tötete ihn. Daraufhin wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt.

Im Gefängnis ermordete er mit anderen Häftlingen weitere Personen, die als Kinder-Vergewaltiger verurteilt waren. Seitdem wird Maudsley von den anderen Gefangenen ferngehalten und in die unterirdische Glasbox gesperrt.

Seine Bitten, mehr Freiheiten zu bekommen, wurden mehrfach abgelehnt. Er wird in seiner Glasbox im Wakefield-Knast sterben. (tgr)