Tragischer Vorfall in England

Familienhund beißt Neugeborenes tot

Familienhund Teddy soll ein 12 Tage altes Baby totgebissen haben.
© Facebook/Stephen Joynes

26. September 2020 - 13:54 Uhr

Eltern wegen fahrlässiger Tötung festgenommen

Das Leid dieser Familie vermag man sich nicht vorzustellen: In England hat der Hund einer sechsköpfigen Familie ihr erst zwölf Tage altes Baby so schwer verletzt, dass es im Krankenhaus starb. Beide Eltern wurden wegen fahrlässiger Tötung vorläufig festgenommen.

Chow Chow Mix soll dem Kind schwerste Verletzungen zugefügt haben

Der Chow Chow Mix mit dem Namen Teddy soll aus seiner Behausung im Garten der Familie in Doncaster ausgebüxt sein, während Mutter Abigail Ellis auf der Toilette war. Das berichtet die britische Zeitung "The Sun". Der Vater des Kindes sei währenddessen mit einem weiteren Kind der Familie beschäftigt gewesen. In dieser kurzen Zeit soll Hund "Teddy" dem Kind schwerste Verletzungen an Beinen und Bauch zugefügt haben.

Mutter rief sofort den Notarzt

Abigail Ellis habe den Vorfall sofort bemerkt und "hysterisch" den Rettungsdienst verständigt, heißt es im Bericht der "Sun". Zu diesem Zeitpunkt habe der zwölf Tage alte Junge zwar noch gelebt, aber nur noch sehr schwer geatmet. Das Baby sei sofort ins Krankenhaus gebracht worden – doch es überlebte seine schlimmen Verletzungen nicht. 

Haus des Unglücks für Familie

Das Paar lebt mit drei weiteren Kindern in einem Haus mit Garten in Doncaster im Norden Englands. Besonders tragisch: Wie "The Sun" berichtet, soll Abigail Ellis in diesem Haus erst vor Kurzem ihren Vater und vor einigen Jahren bereits ihren Lebenspartner in diesem Haus verloren haben. Ob sie nach den jetzigen Geschehnissen wieder in das Haus zurückkehre, sei ungewiss, zitiert die Zeitung einen Nachbarn.

Haben die Eltern ihre Aufsichtspflicht verletzt?

Die hinzugerufene Polizei nahm nach dem Vorfall beide Elternteile fest. Sie stehen unter Verdacht, ihre Aufsichtspflicht verletzt zu haben und sind nun wegen fahrlässiger Tötung ihres eigenen Kindes angeklagt. Beide wurden gegen Kaution allerdings vorläufig wieder aus der Haft entlassen. Ob sie Schuld am Tod ihres Kindes haben, muss nun ein Gericht entscheiden – doch die beiden sind sicher auch ohne Verurteilung schon für ihr Leben gezeichnet.