"Er ist wie ein Sohn für uns geworden"

Frau (†23) stirbt bei Autounfall: Ihre Eltern verzeihen dem Fahrer und lassen ihn bei sich wohnen

Maria und Nick waren ein Paar - ihre Eltern kannten den jungen Mann bisher noch nicht.
Maria und Nick waren ein Paar - ihre Eltern kannten den jungen Mann bisher noch nicht.
© GoFundMe/SWNS

06. August 2021 - 13:38 Uhr

Nick fuhr viel zu schnell, prallte gegen einen Mittelstreifen und das Auto überschlug sich

Im Jahr 2017 verloren Elizabeth und Fernando Jimenez ihre Tochter Maria, kurz bevor sie 24 Jahre alt wurde, bei einem Autounfall. In jener Nacht waren Maria und ihr Freund Nick Hay gemeinsam im Auto in London unterwegs – Nick saß am Steuer, da Maria Alkohol getrunken hatte. Er fuhr viel zu schnell, prallte gegen einen Mittelstreifen und das Auto überschlug sich. Der Crash kostete Maria ihr Leben. Aber Marias Eltern bringen dem jungen Mann, der ihre Tochter getötet hatte, weder Wut noch Hass entgegen. Im Gegenteil! Sie entscheiden sich dazu, Nick wie ihren eigenen Sohn zu lieben und ihn sogar bei sich im Haus wohnen zu lassen.

Maria war während der Fahrt nicht angeschnallt

Laut "The Sun" bezeichnete die Polizei den Vorfall im Nachhinein als "völlig vermeidbar". Nick Hay fuhr auf einer Schnellstraße über 110 km/h – doppelt so schnell wie erlaubt. Maria war während der Fahrt nicht angeschnallt, was dazu führte, dass sie bei einem Manöver ihres Freundes starb. Er wich dabei über zwei Fahrspuren aus und prallte gegen einen Mittelstreifen, woraufhin sich das Auto überschlug.

"Alles, was ich fühlte, war tiefe Sorge um diesen jungen Mann, den ich nicht kannte"

Während Vater Fernando zusammenbrach, als er von dem Tod seiner Tochter erfuhr, dachte Mutter Elizabeth nicht nur an ihre Tochter und ihre Familie, sondern auch an Unfallverursacher Nick: "Plötzlich dachte ich ,Moment mal, wer ist mit Nick auf der Polizeiwache?' Ich wusste, dass seine Familie in Singapur lebt. Ich wusste, dass er verzweifelt sein muss. Ich weiß, dass viele auf den Tod ihrer Tochter mit wütender Wut und Schuldzuweisungen reagieren würden. Aber alles, was ich fühlte, war tiefe Sorge um diesen jungen Mann, den ich nicht kannte.", so Elizabeth Jimenez laut "The Sun".

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Marias Eltern boten Nick an, bei ihnen zu wohnen - er nahm das Angebot dankend an

Als Nick eines Tages die Familie besucht und um Verzeihung bittet, empfindet Vater Fernando erstmal nur Ablehnung für den Partner ihrer verstorbenen Tochter. Aber: "Wenn ich an diesen Gefühlen festgehalten hätte, hätten sie mich zerstört. Stattdessen habe ich beschlossen, ihn zu lieben. Das war der Moment, in dem er für mich wie ein Sohn wurde", sagte er. Als die beiden erfuhren, dass Nick strafrechtlich verfolgt wurde und kein Zuhause hatte, boten sie ihm an, für sechs Wochen in ihr Haus einzuziehen.

Nick wurde der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen und musste ins Gefängnis

Als Nick der fahrlässigen Tötung schuldig gesprochen wurde und fünf Jahre ins Gefängnis musste, besuchten ihn die trauernden Eltern jede Woche, um ihm weiterhin das Gefühl zu geben, geliebt zu werden. Dreieinhalb Jahre später darf Nick das Gefängnis verlassen und zurück nach Singapur. Mit Marias Eltern steht er immer noch täglich in Kontakt. Inzwischen ist er verheiratet und wird bald Vater. (jos)