Test mit neuen Energieklassen

Einbau-Geschirrspüler: Das ist der Preis-Leistungs-Sieger

Bei fast allen Geschirrspülern wird's sauber - allerdings zu unterschiedlichen Kosten
Bei fast allen Geschirrspülern wird's sauber - allerdings zu unterschiedlichen Kosten
© iStockphoto, CasarsaGuru

21. Juli 2021 - 17:27 Uhr

Stiftung Warentest checkt 18 Spülmaschinen

Seit März dieses Jahres gelten für Elektrogeräte im Haushalt neue Energieklassen. Stiftung Warentest wollte deshalb herausfinden: Hat sich mit der neuen Kennzeichnung von A bis G etwas an der Leistung geändert? 18 Geschirrspüler zum Einbauen mussten beweisen, wie gut sie säubern und wie viel Strom und Wasser sie dabei verbrauchen. Die Testsieger gibt's hier.

Wie gut sind Reinigung, Strom- & Wasserverbrauch?

Im Test hatten die Spülmaschinen viel zu tun: Bei voller Ladung mussten sie getrockneten Haferbrei, Spinatreste, eingebranntes Hackfleisch oder hartnäckige Teeränder entfernen – im Spar-, Kurz- und Automatikprogramm. Außerdem wurde beurteilt, wie leicht man es im Alltag mit der Programmwahl, dem Einfüllen von Reiniger und Co. sowie der Nutzung von Körben und Sieben hat.

Die Gesamtdauer fürs Spülen und Trocknen sowie der Strom- und Wasserverbrauch im jeweiligen Programm flossen ebenso ins Gesamturteil ein wie die Sicherheit vor Verletzungen und der Geräuschpegel. Getestet wurden sowohl Modelle mit verstecktem Bedienfeld (vollintegriert) als auch sichtbaren Tasten (teilintegriert) und vier schmalere Spülmaschinen mit einer Breite von 45 Zentimetern.

Tipp von Stiftung Warentest: Eco-Programm durchgängig nutzen

Die Reinigungsleistung war bei fast allen Modellen gut oder sehr gut – nur die Beko BDIN38530C schwächelte im Kurz- und Automatikprogramm. Die vier schmaleren Maschinen im Test verbrauchen im Vergleich mit den 60-cm-Modellen relativ viel Strom und Wasser.

Bei den breiten Modellen fallen 1.000 bis 1.290 Euro laufende Kosten in zehn Jahren an, also in etwa so viel wie bei Vorgängermodellen mit den alten Energielabels. Allerdings laufen die Spar- bzw. Eco-Programme jetzt teilweise noch langsamer – bei manchen Spülmaschinen über vier Stunden. Genau dieses Programm empfiehlt Stiftung Warentest dennoch, um deutlich weniger Strom und Wasser zu verbrauchen: Wer ausschließlich im Eco-Programm spülen lässt, kann demnach rund 20 Prozent der Kosten sparen.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Geschirrspüler: Die Testsieger und -verlierer

Zehn der getesteten Geschirrspüler bekamen das Gesamturteil "gut". Darunter diese Modelle:

Verlierer des Tests: Die Ikea Finputsad (ca. 550 Euro) mit der Note 3,9. Sie ist zwar leise, ihre Sicherheit wurde allerdings nur mit "ausreichend" bewertet – und die Leistung im Automatikprogramm war sogar "mangelhaft". (rka)

Alle Testergebnisse finden Sie auf der Website von Stiftung Warentest.

*Wir arbeiten in diesem Beitrag mit Affiliate-Links. Wenn Sie über diese Links ein Produkt kaufen, erhalten wir vom Anbieter eine Provision. Für Sie entstehen dabei keine Mehrkosten. Wo und wann Sie ein Produkt kaufen, bleibt natürlich Ihnen überlassen.

Auch interessant