Ein Schnupfen hätte auch gereicht: Das Film-Highlight über Gaby Kösters Kampf zurück ins Leben

Am Karfreitag, den 14. April 2017, präsentieren wir um 20.15 Uhr das Film-Highlight über Gaby Kösters einzigartigen Kampf zurück ins Leben "Ein Schnupfen hätte auch gereicht" – nach der Buchvorlage von Gaby Köster und Till Hoheneder. Im Anschluss gibt es um 22.05 Uhr die Dokumentation "'Sonnig geht immer!' Gaby Köster und ihr neues Leben".

Gaby Kösters Leben und Schicksal als Film

Advent des Jahres 2007: Hinter den Kulissen einer TV-Show geht es hoch her, denn Gaby Köster (Anna Schudt) kümmert sich wieder einmal um alle gleichzeitig. Um ihre erkältete Maskenbildnerin (Katja Liebing), ihren Agenten Jonas (Michael Schenk), um Mike Krüger, Hugo Egon Balder und natürlich ihren Sohn Donald (Moritz Bäckerling). Stress pur – und auch der Weihnachtsurlaub auf Ibiza bringt nicht die erhoffte Erholung. Gerade wieder zurück in Köln schmerzt Gabys Arm, ihr wird schwindelig, sie fällt und knallt auf einen Heizkörper. Die schwerwiegende Diagnose im Krankenhaus: Hirnblutung und Schlaganfall. Das Geräusch der Knochensäge dringt dumpf zu ihr durch, als man ihr die Schädeldecke entfernt. 

Als Gaby schließlich aus einem wochenlangen Komazustand erwacht, steht sie plötzlich vor einem neuen Leben – ohne Selbständigkeit und Selbstbestimmung. Doch die energische Physiotherapeutin Jacky (Jasmin Schwiers) greift durch: Sie hält ihr die Paparazzi vom Hals, duldet keine Kapitulation und provoziert Gaby zu neuen Kräften. Gaby rappelt sich auf und findet über ihren ersten Auftritt im September 2011 bei "stern TV" den Weg zurück ins Rampenlicht. Im Januar 2016 gelingt ihr mit den "Puppenstars" schließlich wieder der Schritt in die Primetime bei RTL.

"Gegen Dummheit kann ich nix tun!"

Oha: Bert und die Büchners allein zu Haus

"Gegen Dummheit kann ich nix tun!"