Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Test-Chaos in Duisburg

Frau erhält negativen Corona-Befund - trotz Test-Absage

Larissa aus Duisburg hatte sich nie auf Corona testen lassen.
Larissa aus Duisburg hatte sich nie auf Corona testen lassen.
© dpa, Soeren Stache

10. April 2021 - 15:16 Uhr

von Julia Arndt

Larissa Kühn (32) aus Duisburg ist fassungslos! Über die Osterfeiertage wollte sie mit ihrem Mann in den Urlaub fahren und vorher einen Corona-Test machen. Doch den Test-Termin nahm das Paar nie wahr – ein Ergebnis vom Testzentrum gab es trotzdem.

Larissa stornierte ihren Testtermin

"Wir hatten ursprünglich für den 28. März über du-testet.de einen Test-Termin bei einem Testzentrum in der Nähe unseres Wohnortes gebucht", erzählt Larissa Kühn im RTL-Interview. Geplant waren ein paar Tage Urlaub mit ruhigem Gewissen, deswegen wollte sich das Paar vorher auf Corona testen lassen. Dafür mussten beide auf der Seite ihre kompletten Daten eintragen.

"Aber dann tagte der Bund-Länder-Gipfel und es war klar, das wir nicht in den Urlaub fahren werden. Also stornierten wir den Termin im Testzentrum Bürgerhaus-Neumühl wieder", so Larissa weiter.

Negatives Testergebnis kam per Mail

Doch dann fand die Duisburgerin am 06. April plötzlich in ihrem E-Mail-Postfach eine Nachricht vom Duisburger Testzentrum. Der Anhang schockierte sie, denn Larissa erhielt einen Nachweis zu einem Corona-Schnelltest. Das Testergebnis: Negativ.

"Wir hatten den Termin doch aber storniert, ich habe mich ja nie testen lassen! Wieso erhalte ich trotzdem ein Testergebnis?", ist die Duisburgerin besorgt. "Nun frage ich mich, wie sicher hier die persönlichen Daten sind und wie viele Personen positive oder negative Testergebnisse erhalten, obwohl sie niemals einen Test gemacht haben."

In Duisburg gilt die Regel: Wer einen negativen Corona-Test, der nicht älter als 24 Stunden ist, nachweisen kann, darf Geschäfte besuchen, "körpernahe Dienstleistungen" beanspruchen oder Museen besuchen. Für Larissa ist der Vorfall beunruhigend: "Wer weiß, wer jetzt noch ein negatives Testergebnis bekommen hat und vielleicht an Corona erkrankt ist und mit dem Zettel jetzt zum Friseur geht und andere ansteckt."

Nachweis eines Corona Schnelltest
Larissa Kühn aus Duisburg erhielt dieses Corona-Testergebnis, obwohl sie sich nie hatte testen lassen.
© Quelle: privat

Fehler in der Datenbank führte zum irrtümlichen Versand

Auch wir wollen wissen, was da schief gelaufen ist und erhalten von der Stadt Duisburg folgende Antwort: "Wir haben den Fall geprüft und leider feststellen müssen, dass ein Fehler in der Datenbank zu dem irrtümlichen Versand des negativen Bescheids geführt hat. Auch wenn das einer von wenigen Einzelfällen ist und die Kolleginnen und Kollegen vor Ort sehr umsichtig mit der großen Zahl an Datensätzen umgehen, ist das natürlich sehr unglücklich. Es tut uns sehr leid, wenn diese Umstände bei der Betroffenen für Unannehmlichkeiten gesorgt haben." entschuldigt sich die Stadt.

"Was den Umgang mit Daten angeht, so richten wir uns selbstverständlich nach den Vorgaben: Die Daten werden nach Ablauf der vom Land vorgegebenen Frist - 28 Tage nach dem Testtermin - gelöscht und für keinen anderen Zweck als den der Nachverfolgung und den der Testabwicklung verwendet." heißt es weiter. Für Larissa jedenfalls ist klar: Wenn sie sich das nächste Mal testen lassen will, wird sie sich sehr genau überlegen, ob und wo sie einen Termin bucht.

Auch interessant