DSDS 2016: Schlagerstar Vanessa Mai sitzt in der DSDS-Jury 2016

Shootingstar und Schlagersängerin Vanessa Mai sitzt in der Jury von "Deutschland sucht den Superstar" 2016.
Shootingstar und Schlagersängerin Vanessa Mai sitzt in der Jury von "Deutschland sucht den Superstar" 2016.
© RTL / Stefan Gregorowius

30. März 2016 - 14:33 Uhr

DSDS-Jurorin Vanessa Mai: "Es ist eine große Verantwortung"

Shooting-Star und Schlagersängerin Vanessa Mai ist neben Schlagerstar Michelle die zweite Frau in der Jury von "Deutschland sucht den Superstar" 2016. Die 23-Jährige sieht es als "große Verantwortung" als DSDS-Jurorin zu entscheiden, "welche dieser vielen Träume in Erfüllung gehen und welche leider platzen werden".

Am 2. Mai 1992 in Baden-Württemberg geboren, ist die Bühne schon als Kind die Welt von DSDS-Jurorin Vanessa Mai. "Mein Vater ist Musiker und wann immer es ging durfte ich zu Konzerten mitgehen. Mit sechs stand ich das erste Mal auf der Bühne, ein kleines Tamburin in der Hand. Und mit zehn war es dann soweit und ich habe das erste Mal in meinem Leben vor Publikum gesungen", erklärt die 23-Jährige.

Mit der Zeit und der Entwicklung zum Teenager orientiert sich Vanessa Mai zur englischsprachigen Musik: "Mein Traum war es immer, Sängerin zu werden - egal wie, egal wo, egal wann." Trotzdem führt die DSDS-Jurorin zunächst der Hip-Hop-Dance auf die Bühne. Mit ihrer Gruppe "Getting Craz'd" gewinnt sie die deutschen Meisterschaften und schafft es zu den Weltmeisterschaften nach Las Vegas. 2004 kommt dann der entscheidende Schritt zurück ans Mikrofon, als ihre Mutter sie zu einem Gesangswettbewerb anmeldet und Vanessa Mai vor der Jury mit "If I Ain't Got You" von Alicia Keys brilliert. "Die Teilnahme hat mir in der Folge weitere Türen geöffnet – am Ende auch die zu 'Wolkenfrei'", sagt DSDS-Jurorin Vanessa Mai.

Mit "Wolkenfrei" startet Vanessa Mai durch

Trotz des großen Traums Sängerin zu werden, absolviert DSDS-Jurorin Vanessa Mai zuerst noch eine Ausbildung zur Mediengestalterin, "um etwas Solides in der Tasche zu haben". Der letztendliche Schritt ins Showbiz gelingt dann 2012. Die Band "Wolkenfrei" sucht eine neue Sängerin und Vanessa Mai übernimmt ohne zu zögern. Der Rest ist neue deutsche Pop-Schlager-Geschichte: Als die beiden anderen Bandmitglieder aus privaten Gründen aussteigen, macht die Sängerin und DSDS-Jurorin weiter und katapultiert "Wolkenfrei" mit dem ersten Solo-Album "Wachgeküsst" nicht nur für Wochen in die Top Ten der Albumcharts und auf Platz 1 der Schlagercharts, sondern die Single "Wolke 7" auch gleich auf Platz 1 der Airplay-Charts. Und das alles nicht nur in Deutschland, auch in den Nachbarländern spielt "Wachgeküsst" ganz oben mit. Seit Anfang 2016 ist die DSDS-Jurorin nicht mehr als "Wolkenfrei" in der Musikwelt unterwegs, sondern als Vanessa Mai. Ihre neue Single "Ich sterb für dich" und das Album "Für dich" wurden von ihrem DSDS-Jury-Kollegen Dieter Bohlen produziert.

DSDS-Jurorin Vanessa Mai zu ihrer Berufung in die DSDS-Jury 2016: "Es ist noch nicht lange her, da war ich in derselben Situation wie die DSDS-Kandidaten und habe meinen Weg in die Musikbranche gesucht. Es ist eine große Ehre und Verantwortung zugleich für mich, in der Jury mit darüber entscheiden zu können, welche dieser vielen Träume in Erfüllung gehen und welche leider platzen werden."