DSDS 2015: Kandidat Kevin Spatt schafft es trotz Kritik an seinem Styling in den Recall

12. März 2015 - 16:33 Uhr

Eine Runde weiter trotz "Kaulquappen"-Optik

In der siebten Castingshow von DSDS 2015 kann Kandidat Kevin Spatt zwar mit seiner Stimme überzeugen, mit seinem Styling dafür aber überhaupt nicht. Sein Aussehen erinnert Poptitan Dieter Bohlen an eine Kaulquappe, doch dafür gibt es laut dem Juror von "Deutschland sucht den Superstar" Stylisten. Mit seiner Interpretation des Alex-Clare-Hits "Too Close" begeistert Kevin die ganze Jury.

Bereits vor seinem Auftritt in der siebten Castingshow von DSDS 2015 macht Kandidat Kevin Spatt guten Eindruck. Seine Gibson-Gitarre lässt das Herz von Poptitan Dieter Bohlen höher schlagen. Trotzdem scheitert er mit seinem ersten Versuch bei der Jury zu punkten. Nachdem Kevin die ersten Töne von "Sonnentanz", einem Song von Klangkarussel feat. Will Heard angeschlagen hat, wird er von Bohlen unterbrochen. "Kevin, anderer Song", bittet der Poptitan.

DSDS-Jurorin Mandy Capristo: "Ab dem ersten Moment ein klares 'Ja'"

DSDS-Kandidat Kevin Spatt hat glücklicherweise noch einen weiteren Song vorbereitet und mit "Too Close" von Alex Clare mehr Glück. Er darf das Stück zu Ende singen und bekommt viel Lob von Mandy Capristo: "Ich mag deine Stimme, ich mag deine Stimmfarbe. Ich glaube da gibt's noch viel, was man mit dir machen kann. Ab dem ersten Moment ein klares 'Ja'."

Auch DSDS-Juror Heino ist mit Kevins Leistung zufrieden, auch wenn er Verbesserungspotenzial sieht: "Ich muss sagen, es ist Stimme da. Sie müsste nur ein bisschen bearbeitet werden."

Anschließend wartet DSDS-Kandidat Kevin Spatt auf das Urteil von Dieter Bohlen. "Das sehe ich ein bisschen anders als Heino", fängt der Poptitan an. "Du siehst jetzt nicht aus wie jemand, der ins Popgeschäft gehört. Du siehst aus wie eine mittlere Katastrophe. Ich finde, du siehst aus wie eine Kaulquappe. Wir haben fantastische Stylisten, die würden das vielleicht hinkriegen. Heino haben sie auch hingekriegt", findet der Chefjuror. "Das Wichtige ist ja die Stimme und die finde ich mega. 'Too Close' so zu singen, da muss echt jemand kommen und das besser machen."

Auch DJ Antoine ist von Kevins Interpretation des Songs "Too Close" hin und weg. Der "Deutschland sucht den Superstar"-Juror lobt: "Deine Stimme hat Potenzial. Man muss es nur schleifen und richten." DSDS-Kandidat Kevin Spatt kann sich also freuen: Mit vier "Ja"-Stimmen schafft er es in den Recall von "Deutschland sucht den Superstar" 2015.