DSDS 2013: Dasha Kungurdseva singt für Bohlen wie eine Fischvergiftung

DSDS-Kandidatin Dasha bekommt stimmlich einfach "keinen hoch"

Dasha Kungurdseva möchte bei „Deutschland sucht den Superstar“ für sich endlich die Tür zu einer Gesangskarriere öffnen. Nach zwei Jahren Klassik- und einem Jahr Popgesang will sie nun wissen, wo sie mit ihrer Stimme steht. Doch die DSDS-Jury 2013 ist alles andere als begeistert. Dieter Bohlen urteilt: "der Gesang war wie so eine Fischvergiftung."

Bevor DSDS-Kandidatin Dasha Kungurdseva ihr gesangliches Können zeigt, legt sie vor der DSDS-Jury zunächst eine heiße Tanzperformance aufs Parkett. Die vier Herren sind begeistert. Aber ob sie auch singen kann? Selbst Dasha ist sich nicht sicher: "Ich weiß nicht, ob ich noch einen hoch krieg", also stimmlich. Und sie behält Recht.

Als sie für ihre Gesangsperformance auf das Klavier klettert und von da aus singt, ist die DSDS-Jury so gar nicht begeistert. Dieter Bohlen findet kein gutes Wort. „Das wird nie was“, urteilt er und fügt hinzu: „Diese Tanzerei war wie ein nettes Dessert. Das hat mir gut geschmeckt. Der Gesang war wie so eine Fischvergiftung.“ Die „Tokio Hotel“-Zwillinge Bill und Tom Kaulitz sind sich zumindest einig, dass sie „super speziell“ ist und einen hohen Unterhaltungswert hat. Dennoch scheidet Dasha mit vier Mal „Nein“ aus.