Bitte hab Verständnis dafür, dass wir in diesem Browser keine optimale Nutzung von RTL.de gewährleisten können. Bitte benutze einen aktuelleren Browser (z.B. Chrome, Firefox, Safari oder Edge), damit du die Seite wie gewohnt nutzen kannst.

Er streitet die Vorwürfe ab

Dieter Wedel wegen Vergewaltigung angeklagt

05. März 2021 - 14:24 Uhr

Vergewaltigung im Jahr 1996

Die Vorwürfe sind schon seit Jahren bekannt – doch jetzt hat die Staatsanwaltschaft München I Anklage gegen den Regisseur Dieter Wedel (81) wegen des Vorwurfs der Vergewaltigung erhoben. Es geht um einen Fall aus dem Jahr 1996. Wedel hatte die Vorwürfe bislang stets bestritten.

Dieter Wedel soll 27-Jährige bei Casting zum Sex gezwungen haben

Die Schauspielerin Jany Tempel wirft dem Regisseur vor, Wedel habe sie damals in einem Münchner Hotel zum Sex gezwungen. Damals, im Alter von 27 Jahren, habe sie für eine Rolle vorsprechen wollen.

Die 20-seitige Anklage führt nach Angaben der Staatsanwaltschaft mehr als 20 Zeugen, eine Gutachterin sowie Kalendereinträge als Beweismittel an. Weder Tempel noch ihr Anwalt Alexander Stevens wollten sich zunächst zur Entscheidung der Staatsanwaltschaft äußern.

Wedel wurde schon 2018 des sexuellen Missbrauchs beschuldigt

Erste Vorwürfe gegen Wedel wurden Anfang 2018 bekannt. Damals beschuldigten drei Schauspielerinnen den Regisseur im "Zeit-Magazin", sie in den 90er Jahren sexuell bedrängt zu haben. Der Fall wurde der bekannteste in der deutschen #MeToo-Debatte, die 2017 ins Rollen gekommen war. Auch seine Ex-Freundin Dominique Voland hat kürzlich im RTL-Interview schwere Vorwürfe gegen Wedel erhoben.

Wedel, der mit TV-Mehrteilern wie "Der König von St. Pauli", "Der große Bellheim" oder "Der Schattenmann" zu den bekanntesten deutschen Regisseuren zählt, hat den Vorwürfen per eidesstattlicher Erklärung widersprochen.

Nach Bekanntwerden der Vorwürfe war Wedel im Januar als Intendant der Bad Hersfelder Festspiele zurückgetreten. Die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft haben sich lange hingezogen - vor allem auch, weil Zeugen im Ausland vernommen werden mussten.

Quelle: dpa/RTL.de

Auch interessant